"Kulturgesichter Sachsen": Künstler rollen schwarzen Teppich vor dem Landtag aus

Dresden - Die Zahlen steigen und steigen. Immer mehr Schulen und Kitas schließen wieder. Auch die Kultur sieht Schwarz.

Menschen aus der Kultur- und Veranstaltungsbranche stehen vor dem Landtag neben einem schwarzen Teppich. Die Aktion ist Teil der Kampagne "Kulturgesichter Sachsen - Ohne uns ist's still", mit der die Branche auf ihre prekäre Lage aufmerksam macht.
Menschen aus der Kultur- und Veranstaltungsbranche stehen vor dem Landtag neben einem schwarzen Teppich. Die Aktion ist Teil der Kampagne "Kulturgesichter Sachsen - Ohne uns ist's still", mit der die Branche auf ihre prekäre Lage aufmerksam macht.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Die Kultur- und Veranstaltungsbranche in Sachsen hat erneut eine Perspektive in der Corona-Pandemie eingefordert. Am Freitag rollten einige Vertreter vor dem Landtag einen Schwarzen Teppich aus, auf dem Konterfeis von Akteuren verschiedenster Bereiche abgebildet sind.

Es gehe darum, einer ganzen Branche ein Gesicht zu geben, sagte Martin Vejmelka, Chef des Konzertveranstalters Landstreicher Kulturproduktionen. Es sei eine extrem heterogene Gruppe - vom Techniker und Musiker über den Truck-Fahrer bis hin zum Verkäufer von Merchandising-Produkten.

Man habe eine riesige Bandbreite an Gewerken und auch unterschiedliche Betroffenheiten finanzieller Art durch die Pandemie, betonte Vejmelka: "Deshalb können wir auch keine allgemeingültigen Forderungen für alle stellen."

Allen gemeinsam sei aber das Erfordernis, wieder eine Perspektive zu bekommen. Nach einem Jahr Pandemie gebe es inzwischen Erfahrungswerte, Hygienekonzepte und Studien. Die Branche könne nicht wie ein Textilhändler "von heute auf heute wieder aufschließen" und brauche Langfristigkeit in den Entscheidungen.

Sachsens Kunst und Kultur ist wegen Corona nach wie vor auf Eis gelegt

Richtungspfeile mit den Hinweisen für die Impfung und für den Test sind an einem Tor an der Dresdner Messe am Corona-Testzentrum und am Impfzentrum angebracht.
Richtungspfeile mit den Hinweisen für die Impfung und für den Test sind an einem Tor an der Dresdner Messe am Corona-Testzentrum und am Impfzentrum angebracht.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Die Aktion vor dem Landtag ist Teil der Kampagne "Kulturgesichter Sachsen - Ohne uns ist's still", mit der die Branche auf ihre prekäre Lage aufmerksam macht. "Seit über einem Jahr dürfen Kulturschaffende ihrem Beruf, ihrer Leidenschaft, ihrer Passion, den Menschen ein Lächeln zu zaubern, nicht mehr nachgehen. Nahezu alles ist auf Eis gelegt", hieß es.

Es sei alarmierend und nicht akzeptabel, dass Kultur in diesen Zeiten bei der Politik keine Rolle zu spielen scheine.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0