Linke fordern jetzt 'nen "Runden Tisch Corona"

Dresden - Die sächsische Linke hat in der Corona-Pandemie schwere Vorwürfe gegen das Kabinett erhoben und einen "Runden Tisch Corona" gefordert.

Stefan Hartmann (51).
Stefan Hartmann (51).  © DPA/Picture Alliance

Die Regierung Kretschmer habe den Sommer über wichtige Vorsorgemaßnahmen unterlassen, heißt es in einer Erklärung von Rico Gebhardt (57), Susanne Schaper (42) und Stefan Hartmann (51).

Bei der zügigen Verteilung der Schnelltests oder der finanziellen Schieflage von Krankenhäusern habe die Staatsregierung versagt.

An dem ständigen "Runden Tisch Corona" sehen die Spitzenpolitiker der Linken auch Wohlfahrts- und Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften und Jugendvertretungen.

Susanne Schaper (42).
Susanne Schaper (42).  © DPA/Picture Alliance
Rico Gebhardt (57).
Rico Gebhardt (57).  © dpa/Sebastian Willnow

Zuletzt forderte Linken-Fraktions-Chef Rico Gebhardt mehr Mut von Sachsens Landräten beim Infektionsschutz (TAG24 berichtete).

Titelfoto: dpa/picture alliance, dpa/Sebastian Willnow

Mehr zum Thema Sachsen: