Mammutaktion in Sachsen: Verkehr wird im Freistaat gezählt

Dresden/Chemnitz - Ab in die Spur zum Zählmarathon! Ab Dienstag wird in Sachsen der Verkehr auf Autobahnen, Bundes- und Staatsstraßen gezählt.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (46, CSU). Wegen Corona wurde die für 2020 angesetzte Zählung auf 2021 verschoben. Eine erneute Verschiebung hat man diskutiert, schlussendlich aber abgelehnt.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (46, CSU). Wegen Corona wurde die für 2020 angesetzte Zählung auf 2021 verschoben. Eine erneute Verschiebung hat man diskutiert, schlussendlich aber abgelehnt.  © dpa/Michael Kappeler

Die Mammutaktion findet im Rahmen der bundesweiten Verkehrszählung (SVZ) statt, die bis Oktober läuft.

Beim Erfassen der motorisierten Massen zwischen Adorf und Zittau geben die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), die Niederlassung Ost der Autobahn GmbH des Bundes und das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) gemeinsam Gas.

"Es wird insgesamt etwa 1700 Zählstellen geben. An knapp 1600 Stellen davon wird manuell mit Strichlisten gezählt werden", berichtet der zuständige Projektleiter Sascha Rudolf (35).

Die 106 Dauerzählstellen im sächsischen Straßennetz liefern die sogenannten Stützgrößen für die SVZ, denn sie erfassen mithilfe von Induktionsschleifen tagtäglich automatisch die Verkehrsströme.

Die stichprobenartige Erhebung wird an sechs (wenig frequentierte Strecken) beziehungsweise acht Tagen (Hauptverkehrsachsen) durchgeführt.

Tausende arbeiten momentan im Homeoffice. Im Verkehrsaufkommen soll das aktuell keine überdeutlichen Bremsspuren hinterlassen, sagen Experten.
Tausende arbeiten momentan im Homeoffice. Im Verkehrsaufkommen soll das aktuell keine überdeutlichen Bremsspuren hinterlassen, sagen Experten.  © dpa/Sebastian Gollnow

Ergebnisse der SVZ bilden Grundlage für Verkehrsplanungen

Auch digitale Erfassungsgeräte werden bei der Zählung genutzt. Insgesamt 600 Männer und Frauen stehen bis Oktober in Sachsen bereit zum Zählen des Verkehrs auf Autobahnen, Bundes- und Staatsstraßen.
Auch digitale Erfassungsgeräte werden bei der Zählung genutzt. Insgesamt 600 Männer und Frauen stehen bis Oktober in Sachsen bereit zum Zählen des Verkehrs auf Autobahnen, Bundes- und Staatsstraßen.  © dpa/Robert Michael/dpa/Arno Burgi

Die Aufmerksamkeit der geschulten Zähler am Fahrbahnrand gilt dabei allen - Schwerlastern ebenso wie Bussen, Pkw, Motor- und Fahrrädern.

Rudolf: "Wir unterscheiden verschiedene Fahrzeugarten. Das ermöglicht es uns, auch alle Größen von Verkehr später bei den Hochrechnungen abzubilden." Im Anschluss an die Zählung werden die erhobenen Verkehrsmengen ausgewertet und aufbereitet, um daraus die durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke bestimmen zu können.

Bundesweite Straßenverkehrszählungen erfolgen alle fünf Jahre. Die Ergebnisse der SVZ liefern Erkenntnisse zur Verkehrsentwicklung und bilden eine Grundlage für Verkehrsplanungen oder Forschungen. Auch für die Lärmkartierung und Planung von Lärmschutzmaßnahmen werden sie herangezogen.

Welchen Wert haben die ermittelten Zählwerte angesichts des Lockdowns und der Tatsache, dass sich tausende Arbeitnehmer im Homeoffice befinden?

"Die Bewertung der Zählergebnisse erfolgt unter Berücksichtigung der Corona-Beschränkungen", versichert eine Sprecherin der Bundesanstalt für Straßenwesen.

Titelfoto: dpa/Michael Kappeler/dpa/Robert Michael

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0