Strommasten sollen Lücken im Mobilfunknetz schließen helfen

Markkleeberg - Für den Ausbau des Mobilfunks in Deutschland könnten vor allem mit Blick auf den 5G-Standard verstärkt Strommasten genutzt werden. Der Stromkonzern Eon hat dazu eine Tochtergesellschaft in Markkleeberg bei Leipzig gegründet.

Die Funkantennen werden an den Mastspitzen über den Stromleitungen installiert. Das funktioniere laut Hersteller schnell und günstig. (Symbolbild)
Die Funkantennen werden an den Mastspitzen über den Stromleitungen installiert. Das funktioniere laut Hersteller schnell und günstig. (Symbolbild)  © 123RF/bartusp

Um größere Höhen zu erreichen, sollen die Antennen auch in den Mastspitzen über den Stromleitungen installiert werden, sagte Carsten Lagemann, Co-Geschäftsführer von Eon TowerCo der Deutschen Presse-Agentur.

Erste Pilotprojekte würden in Bayern und Nordrhein-Westfalen umgesetzt und sollen Anfang 2023 in Betrieb gehen. Mobilfunkstationen könnten in Strommasten rascher und für weniger Geld als beim Bau neuer Funkmasten eingerichtet werden.

Auch andere Stromnetzbetreiber stellen Masten für den Mobilfunk zur Verfügung. "Inzwischen sind rund 80 unserer Masten so ausgestattet", sagte ein Sprecher von Amprion.

Öko-Partei kritisiert 9-Euro-Ticket und fordert ein "SachsenAbo"
Sachsen Öko-Partei kritisiert 9-Euro-Ticket und fordert ein "SachsenAbo"

Hochspannungsmasten ließen sich prinzipiell nutzen, hieß es bei Vantage Towers. Das Unternehmen betreibt in Deutschland rund 19.400 Funkmasten, davon weniger als 0,5 Prozent auf Hochspannungsmasten.

Ein Manko sei der beschränkte Zugriff. Zudem sei mitunter die Statik nicht ausreichend, und die Zufahrt sowie die Stromversorgung der Sendetechnik könne eine Herausforderung sein, erklärte Sprecher Robin Hagenmüller: "Das Potenzial zum weiteren Ausbau stufen wir momentan aufgrund mehrerer Einschränkungen als relativ gering ein."

Titelfoto: 123RF/bartusp

Mehr zum Thema Sachsen: