Maskierter Mann bedroht Jugendliche mit einem Messer: Polizei sucht Zeugen!

Lauta - Ein Unbekannter hat am vergangenen Samstag eine Gruppe Jugendlicher in einem Park in Lauta belästigt. Einen 17-Jährigen bedrohte er sogar mit einem Messer. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Die Polizei sucht nach Zeugen, die irgendetwas über den Vorfall oder den Töter wissen könnten. (Symbolbild)
Die Polizei sucht nach Zeugen, die irgendetwas über den Vorfall oder den Töter wissen könnten. (Symbolbild)  © Bildmontage: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa, 123RF/jvdwolf

Wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte, habe sich der Vorfall gegen 11Uhr abends in dem Park an der Schulstraße ereignet.

Demnach habe sich der Mann, der eine Art Sturmhaube mit skelettartigem Muster trug, zu den Jugendlichen dazugesellt und erst nach alkoholischen Getränken gefragt.

Doch dann griff er plötzlich ein Mitglied der Gruppe, einen 17-Jährigen Jungen, an und hielt ihm ein langes Messer von hinten an den Hals. Die Waffe habe er laut Aussagen der Teenager zuvor aus einem Holster an seinem Bein gezogen.

Vom Balkon in die Steckdose: Diese Dresdner erzeugen ihren eigenen Strom
Sachsen Vom Balkon in die Steckdose: Diese Dresdner erzeugen ihren eigenen Strom

Kurz nach der Attacke habe er wieder von dem 17-Jährigen abgelassen. Dieser sei - anders als der Angreifer - unverletzt geblieben. Der maskierte Mann habe sich an der Hand oder am Arm verletzt und Blutrückstände auf der Jacke seines Opfers hinterlassen.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • circa 40 Jahre alter Mann
  • rundliches Gesicht und kurze Haare
  • etwa 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur
  • auffällig undeutliche Sprache und häufige Wiederholung des Gesagten
Außerdem habe der Angreifer einen kleinen Hund mit hellem - eventuell cremefarbenem - flauschigem Fell dabei gehabt.

Die Polizei bittet jeden, der eventuelle Informationen zu der Person oder der Tatwaffe machen kann, sich beim Polizeirevier Hoyerswerda unter der Telefonnummer 03571/4650 zu melden.

Titelfoto: Bildmontage: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa, 123RF/jvdwolf

Mehr zum Thema Sachsen: