Massenhafte Stech-Attacken! Mücken in Sachsen aktiv wie lange nicht mehr

Leipzig/Görlitz - Mückenalarm! In einigen Gegenden Sachsens, etwa dem Görlitzer Seenland oder in Leipziger Auenwaldnähe, häufen sich die Meldungen zu massenhaften Stechattacken. Auch wenn die Experten noch von einem normalen Mückenjahr ausgehen, kommt es regional bereits zu starkem Aufkommen.

Derzeit findet man in Deutschland 52 Stechmücken-Arten.
Derzeit findet man in Deutschland 52 Stechmücken-Arten.  © imago images/blickwinkel/Panthermedia

In den letzten beiden Dürrejahren hatten es die Mücken schwer. So sind sie bei den Menschen fast in Vergessenheit geraten. Jetzt sind sie wieder da und wirken subjektiv viel größer und zahlreicher - bei dem anhaltenden feuchtwarmen Wetter fanden sie beste Brutvoraussetzungen.

"Hinzu kommt, dass in diesen Tagen die drei verschiedenen Stechmückengruppen aktiv sind", sagt Doreen Werner vom Projekt Mückenatlas:

"Die Hausmücken bauen seit Mai mehrere Generationen auf und haben bereits eine hohe Populationsdichte. Auch die Wald- und Wiesenmücken, die im Frühjahr ihr Maximum zeigen, leben noch bis in den August hinein."

Von Jubel bis Katzenjammer: Sachsens Parteien machen Wahlparty - außer die AfD
Sachsen Von Jubel bis Katzenjammer: Sachsens Parteien machen Wahlparty - außer die AfD

Die dritte Gruppe sind die Überflutungsmücken, die durch viele Regenfälle gerade ideale Bedingungen finden. Doreen Werner: "Um einen Wirt zu finden, zeigen sie fast ein Kamikaze-Verhalten. Wenn man an einen betroffenen Bach tritt oder in einen Auwald kommt, kann es schnell ernst werden."

Von einer Plage redet man aber erst bei mehr als 20 Stichen in der Minute.

Verbreitung und Gefährlichkeit als Krankheitsüberträger wird erforscht

Expertin Doreen Werner vom Projekt Mückenatlas hat die aktuellen Populationsdichten im Blick.
Expertin Doreen Werner vom Projekt Mückenatlas hat die aktuellen Populationsdichten im Blick.  © Christian Haecker/PR

Derzeit sind in Deutschland 52 Stechmücken-Arten bekannt.

Um deren Verbreitung und die Gefährlichkeit als Krankheitsüberträger zu erforschen, freut sich Doreen Werner über jeden zugesandten Quälgeist - am besten nicht erschlagen, sondern erfroren.

Info: mueckenatlas.com

Titelfoto: Bildmontage: Christian Haecker/PR, imago images/blickwinkel/Panthermedia

Mehr zum Thema Sachsen: