MDR-Musiksommer geht in Jubiläumssaison

Leipzig/Hoyerswerda - Der MDR-Musiksommer feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Zum Auftakt der Jubiläumsausgabe des Festivals stand am Samstag ein Open-Air-Konzert in Knappenrode, einem Ortsteil von Hoyerswerda, auf dem Programm. Genau 165 Gäste waren zugelassen - denn das Klassikfestival steht wie alle Veranstaltungen unter dem Einfluss der Corona-Pandemie.

An der Energiefabrik Knappenrode findet am Samstag ein Open-Air-Konzert zur Eröffnung des 30. MDR-Musiksommers statt.
An der Energiefabrik Knappenrode findet am Samstag ein Open-Air-Konzert zur Eröffnung des 30. MDR-Musiksommers statt.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Ursprünglich waren 49 Konzerte geplant worden. Umgesetzt werden können letztlich 33. "Wir sind sehr froh, dass der MDR-Musiksommer in der angepassten Form stattfinden kann, weil es auch genug Festivals gibt, die abgesagt werden mussten", sagte Festivalmanager Oliver Jueterbock.

Wegen Corona falle alles etwas kleiner aus als früher. Der MDR kalkuliert mit einem Drittel der sonst üblichen Besucher. Die Rahmenbedingungen seien nach wie vor schwierig. Trotzdem ist Jueterbock optimistisch: "Unser Glück überwiegt, dass wir es überhaupt machen können."

Bis zum 4. September werden Sinfonieorchester und Rundfunkchor des MDR im Sendegebiet unterwegs sein - unter anderem in Suhl, Schneeberg oder Freiberg.

Mit Kadaver-Suchern an der Abwehrfront: Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest in Sachsen
Sachsen Mit Kadaver-Suchern an der Abwehrfront: Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest in Sachsen

Das Konzept des Musiksommers habe sich in 30 Jahren bewährt. "Wir haben das Orchester, den Chor und den Kinderchor, die meist in Leipzig zu erleben sind. Es war die Idee, außerhalb der Saison die Ecken auszuleuchten, wo sonst kein großes Orchester hinkommt. Wir sind auch sehr gerne in den mittelgroßen bis kleinen Orten", sagte Jueterbock.

Der Musiksommer habe sein sehr treues Publikum mit Stammgästen, die schon seit den 1990er Jahren dabei sind.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: