Mehr Bedürftige, weniger Personal: Pflegesystem in Sachsen wird zum Pflegefall

Dresden - Brisant: In der Pflege wird es in Sachsen noch enger als bisher angenommen.

Fabian Magerl (47), Sachsen-Chef bei der Barmer.
Fabian Magerl (47), Sachsen-Chef bei der Barmer.  © Paul Kuchel Pykado Photography

Danach soll es bis 2030 insgesamt 38.000 Pflegebedürftige mehr geben - bei gleichzeitig Tausenden fehlenden Pflegekräften. Experten warnen.

Viele Meldungen über Impfverweigerer in Medizin und Pflege und über einen daraus abgeleiteten Versorgungsengpass entpuppen sich bei näherem Hinsehen als Fake-News.

Diese Warnung ist echt: Nach dem aktuellen Pflegereport der Barmer-Krankenkasse fehlen perspektivisch etwa 73.000 Pflegekräfte, darunter 34.000 Pflegefachkräfte, 13.000 Pflegehilfskräfte und 26.000 Pflegehilfskräfte ohne Ausbildung.

Sieben Tipps für Euren sonnigen Mai-Sonntag!
Sachsen Sieben Tipps für Euren sonnigen Mai-Sonntag!

"Die Analysen zeigen einen alarmierenden Zukunftstrend, und die Zeit drängt. Bereits heute fehlen Pflegekräfte", sagt Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der Barmer in Sachsen.

Wohl auch bessere Arbeitszeitmodelle nötig

Perspektivisch gibt es in Sachsen immer weniger Pflegekräfte, aber immer mehr Pflegebedürftige.
Perspektivisch gibt es in Sachsen immer weniger Pflegekräfte, aber immer mehr Pflegebedürftige.  © picture alliance/dpa/Ole Spata

Magerl fordert deshalb, pflegende Angehörige stärker zu berücksichtigen. Schätzungen zufolge werden rund drei Viertel der pflegebedürftigen Menschen von Angehörigen versorgt.

"Deshalb sollte auch explizit die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gefördert werden", sagt Jörg Klewer (51), Studiendekan der Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

Neben einer angemessenen Bezahlung seien bessere Arbeitszeitmodelle nötig, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern. Darüber hinaus sollte das Thema Pflege schon während der Schulzeit umfassend behandelt werden, betonte Klewer.

Mancher Automat ist einfach irre kompliziert: Das Parken bleibt des Wanderers Frust
Sachsen Mancher Automat ist einfach irre kompliziert: Das Parken bleibt des Wanderers Frust

So könnte ein breiteres Wissen über Pflegebedürftigkeit, Pflegeversicherung und persönliche Vorsorge entwickelt werden.

Titelfoto: Bildmontage: picture alliance/dpa/Ole Spata/Paul Kuchel Pykado Photography

Mehr zum Thema Sachsen: