Ministerpräsident Kretschmer hält Wiedereröffnung von Gaststätten in Sachsen Ende Mai für denkbar

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (44, CDU) hält eine Wiedereröffnung von Gaststätten Ende Mai für denkbar. Die Gastronomie brauche Perspektiven, sagte der CDU-Politiker am Freitagabend in der Sendung "ARD Extra" zur Corona-Krise. 

Der MP vor einer leeren gedeckten Tafel auf dem Altmarkt (Bildmontage).
Der MP vor einer leeren gedeckten Tafel auf dem Altmarkt (Bildmontage).  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa / Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

"Das ist jetzt nicht möglich. Aber für Ende Mai fasse ich das hier auch im Freistaat Sachsen durchaus ins Auge", sagte Kretschmer. 

Immer vor dem Hintergrund, dass die Infektionszahlen beherrschbar seien, fügte er hinzu.

Kretschmer fühlt sich nicht von der Kritik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angesprochen, die eine in Teilen zu forsche Umsetzung der von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Lockerung von Beschränkungen kritisiert hatte. Man habe Maß und Mitte gewahrt. 

"Die Menschen und auch die Händler brauchen Perspektive. Die wollen wir ihnen geben", betonte der Ministerpräsident.

"Wir waren alle miteinander sehr diszipliniert. Wir haben dieses Feuer ausgetreten, haben damit Schlimmeres verhindert", sagte der CDU-Politiker weiter. 

Die Menschen seien vernünftig. 

"Das haben wir uns gemeinsam erarbeitet." Jetzt müsse man eine "Normalität bekommen mit dem Virus", solange es keinen Impfstoff gebe. Wenn man feststelle, dass die Infektionen "sehr durch die Decken gehen", werde man Maßnahmen auch wieder etwas zurücknehmen.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa / Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0