Inzidenz steigt: MP Kretschmer gegen neue Schulschließungen und für Kinder-Impfung

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (46, CDU) hat sich angesichts steigender Inzidenzen gegen erneute Schulschließungen ausgesprochen - und für die Impfung von Kindern und Jugendlichen.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (46, CDU) möchte die Schulen offen halten. (Archivbild)
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (46, CDU) möchte die Schulen offen halten. (Archivbild)  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Offene Schulen und Kindergärten seien eine Frage der Bildungsgerechtigkeit, aber auch der psychischen Gesundheit von Kindern und Familien, sagte der CDU-Politiker im Interview der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Der Fehler, die Schulen zu schließen, dürfe nicht wiederholt werden.

Kretschmer plädierte für Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren. Sachsen habe genügend Impfstoffe und viele Kinderärzte, die bereit seien, junge Menschen zu impfen.

Farbenfrohe Kürbis-Leidenschaft in Sachsen: Immer im Herbst sieht diese Familie orange!
Sachsen Farbenfrohe Kürbis-Leidenschaft in Sachsen: Immer im Herbst sieht diese Familie orange!

Er hoffe auf eine entsprechende generelle Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) in den nächsten Tagen.

"Dann hätten wir noch mehr Sicherheit und Akzeptanz. Es gibt einen großen Teil der Bevölkerung, der sich sehr nach den Kriterien der Stiko richtet."

Kretschmer appelliert für Impfung - möchte aber keinen Druck machen

Kretschmer hat am 9. Juli im Dresdner Impfzentrum seinen zweiten Piks gegen das Coronavirus erhalten.
Kretschmer hat am 9. Juli im Dresdner Impfzentrum seinen zweiten Piks gegen das Coronavirus erhalten.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Menschen, die geimpft, genesen oder getestet sind, sollten nicht mehr mit gravierenden Einschränkungen belegt werden, so Kretschmer. "Wir haben eine Verfassung, die uns Verhältnismäßigkeit aufgibt."

Von zu viel Druck auf Ungeimpfte riet der Politiker zugleich ab. Er appellierte aber an seine Landsleute, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Sachsen dürfe nicht mehr in die Situation kommen, dass das Land runtergefahren werde und alles schließe.

Die Inzidenz der Stadt Dresden liegt aktuell bei 8,1, das RKI beziffert die Sieben-Tage-Inzidenz auf 7,7 (Stand: Freitag).

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: