Montags-Proteste in Pirna: Rechtes Spektrum schließt die Reihen

Dresden/Pirna - Der Protest wächst und schließt sich zusammen: Sachsenweit zählte die Polizei am gestrigen Montag 31.800 Teilnehmer auf 103 Demonstrationen, mehr als 10.000 Personen mehr als am vergangenen, allerdings verregneten Montag. Dabei kooperieren verschiedene Rechtsaußen-Gruppierungen immer offener zusammen, wie sich in Pirna zeigte.

Jürgen Elsässer (65), Chef des rechtsextremen "Compact"-Magazins, sprach in Pirna neben AfD-Generalsekretär Zwerg und Ex-Politikern der AfD.
Jürgen Elsässer (65), Chef des rechtsextremen "Compact"-Magazins, sprach in Pirna neben AfD-Generalsekretär Zwerg und Ex-Politikern der AfD.  © Marko Förster

Das Wahlergebnis von Italien elektrisiert die Szene: "Die Wahl in Italien hat gezeigt, dass rechte Mehrheiten möglich sind, wenn arbeitsteilig agiert wird, sprich mehrere patriotische Organisationen jeweils ein unterschiedliches Klientel ansprechen und dabei in gesunder (!) Konkurrenz zueinander stehen", schreibt der Neonazi Michael Brück (32, "Die Rechte"/"Freie Sachsen").

Eine Idee, die er wohl nicht allein vertritt: In Pirna traten am Montag Sachsens AfD-Generalsekretär Jan-Oliver Zwerg (57) sowie die beiden Ex-AfD Mitglieder Egbert Ermer (54, "Aufbruch Deutschland") und André Poggenburg (47, "Aufbruch Deutschland") zusammen mit dem Chef des rechtsextremen "Compact"-Magazins Jürgen Elsässer (65) auf. Alle beschworen die Einigkeit.

"Wo sind die AfD-Anhänger hier in Pirna? Wo sind die 'Freien Sachsen' hier in Pirna?", rief Ermer, selbst eng mit der Partei verbunden, ins Mikrofon. "Wo sind die ehemaligen Pegida-Anhänger hier?" Auf jede seiner Fragen meldete sich ein Teil der 300 Demonstranten mit Applaus.

Um Straftaten zu verhindern: Armin Schuster will Netzwerke von Klima-Aktivisten untersuchen
Sachsen Um Straftaten zu verhindern: Armin Schuster will Netzwerke von Klima-Aktivisten untersuchen

Außerdem dabei war ein Kader der NPD. Auch auf deren Veranstaltungen sprach Ermer schon.

Streitereien zwischen AfD und "Freien Sachsen" offenbar beigelegt

Gut Hundert Demonstranten fanden sich zum Protest in Pirna ein.
Gut Hundert Demonstranten fanden sich zum Protest in Pirna ein.  © Marko Förster

Auch Zwerg stellte sich gegen Distanzierungen, die es zumindest auf dem Papier in seiner Partei noch gibt, und arbeitete sich dann schnell über Energiethemen zur Migration vor.

Jürgen Elsässer stellte anschließend klar, welche Spektren er vereinen will: "Wir haben fünf verschiedene Gruppen, die Zug um Zug zusammenkommen", so der "Compact"-Chefredakteur.

"Wir haben zum einen die aufrechneten Patrioten von Jan Zwerg und Björn Höcke über Martin Kohlmann und Martin Sellner. Wir haben zum zweiten den Widerstand in der werktätigen Bevölkerung, die Handwerker von Dessau, die Betriebsräte von 'Zentrum Automobil'. Wir haben zum dritten die aufrechten Linken, die es auch gibt, rund um Sahra Wagenknecht, die sich etwas mehr trauen sollten. Wir haben den Widerstand in der Jugend, die neue echte freie, deutsche Jugend, die 'Identitäre Bewegung' und wir haben als fünftes die alternativen Medien."

Streit um die Corona-Isolation in Sachsen: Positiv getestet und trotzdem auf Arbeit oder zum Shoppen?
Sachsen Streit um die Corona-Isolation in Sachsen: Positiv getestet und trotzdem auf Arbeit oder zum Shoppen?

Besonders zur Kommunalwahl war es noch zu vereinzelten Reibereien zwischen AfD und "Freien Sachsen" gekommen. Davon war auf dem Pirnaer Marktplatz am Montag nichts mehr zu sehen.

Nach der Poggenburg-Rede, die ganz ähnliche Themen behandelte, wurde die offizielle Kundgebung mit der Nationalhymne beendet. "Noch nicht mit dem Deutschland-Lied", so Ermer. Anschließend zogen Teile der Zuhörer spontan pfeifend durch die Stadt.

Titelfoto: Montage: Marko Förster (2)

Mehr zum Thema Sachsen: