Mysteriöses Pinguin-Sterben im Hoyerswerdaer Zoo

Hoyerswerda - Tierisches Drama im Zoo Hoyerswerda: Innerhalb kürzester Zeit verstarben vier Humboldt-Pinguine. Dabei sind diese dort erst seit rund anderthalb Jahren zu Hause.

Innerhalb weniger Tage starben gleich vier der Hoyerswerdaer Pinguine.
Innerhalb weniger Tage starben gleich vier der Hoyerswerdaer Pinguine.  © Zoo Hoyerswerda

Nachdem im Jahr 2018 eine Pilzinfektion alle Vögel das Leben gekostet hatte, baute der Zoo bis 2020 eine neue Anlage mit extra Sicherheitsvorkehrungen.

Im Mai konnten dann fünf Tiere aus Deutschland und weitere fünf aus Frankreich dort ein neues Heim finden.

Doch jetzt war es bei einem der vier verstorbenen Pinguine wieder der gleiche Pilz wie 2018, der ihn tötete.

Pandemie verschärft wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser: "Arbeiten am Limit"
Sachsen Pandemie verschärft wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser: "Arbeiten am Limit"

Ein zweiter verstarb an einer bakteriellen Infektion, bei den anderen beiden Vögeln ist die Todesursache noch ungeklärt. Nur eines der Tiere zeigte zuvor Krankheitssymptome.

Schon vor der aktuellen Welle war ein Pinguin nach einem Unfall verstorben.

Die vier verbliebenen Tiere werden jetzt täglich vom Tierarzt kontrolliert, bekommen vorbeugend Antibiotika und ein Anti-Pilzmittel.

Titelfoto: Zoo Hoyerswerda

Mehr zum Thema Sachsen: