Nach Fund menschlicher Überreste: Ermittler vermuten weitere Knochen an der JVA Torgau

Torgau - Knapp zwei Wochen nach dem Fund menschlicher Knochen auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt in Torgau (Landkreis Nordsachsen) vermuten Ermittler weitere Skelettteile im Boden.

An der Mauer der JVA im nordsächsischen Torgau wurden vor zwei Wochen menschliche Knochen gefunden. Laut Staatsanwaltschaft könnte noch mehr auftauchen.
An der Mauer der JVA im nordsächsischen Torgau wurden vor zwei Wochen menschliche Knochen gefunden. Laut Staatsanwaltschaft könnte noch mehr auftauchen.  © Udo Kuthe

Nach derzeitiger Einschätzung sei mit weiteren sterblichen Überresten zu rechnen, teilte die Staatsanwaltschaft Leipzig auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Demnach könne die Zahl der Skelette und Skelettteile noch nicht abgeschätzt werden.

Die Bergungsarbeiten seien vorläufig unterbrochen worden, auch um zu prüfen, ob die Suche durch technische Hilfsmittel unterstützt werden könne.

Bei Bauarbeiten waren Ende Juni die Gebeine mehrerer Menschen entdeckt worden. Die Fundstelle soll sich an der Nordmauer befinden.

Wo die Wismut in Sachsen die Landschaft veränderte
Sachsen Wo die Wismut in Sachsen die Landschaft veränderte

Anhand der bisherigen Erkenntnisse werde davon ausgegangen, dass es sich bei den bislang gefundenen Knochen um die Überreste einer im unteren zweistelligen Bereich liegenden Personenzahl handelt. Die Zahl könne sich allerdings noch ändern.

Zur Bestimmung des Alters der Skelettteile und der Aufklärung der mutmaßlichen Todesumstände hat die Staatsanwaltschaft die rechtsmedizinische Begutachtung der Knochen in Auftrag gegeben. Mit einem Ergebnis sei erst in einigen Wochen oder Monaten zu rechnen.

An der ersten Einschätzung, dass die Gebeine aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stammen, habe sich bislang nichts geändert.

Titelfoto: Udo Kuthe

Mehr zum Thema Sachsen: