Nach Widerstand gegen Nazi-Dorf: Identitäre gehen auf AfD los

Bischofswerda - Das hätte er sich wohl etwas anders vorgestellt: In Bischofswerda kündigte Christoph Aljoscha Zloch (27, besser bekannt als "Chris Ares") ein "patriotisches Jugendzentrum" an. Doch dagegen stellten sich nicht nur der Bürgermeister und der Landrat, sondern auch die AfD-Fraktion im örtlichen Stadtrat. Seitdem zofft sich das rechte Spektrum.

Karsten Hilse (55,AfD) versuchte, zwischen den Rechtsradikalen und der rechten AfD zu vermitteln.
Karsten Hilse (55,AfD) versuchte, zwischen den Rechtsradikalen und der rechten AfD zu vermitteln.  © Eric Münch

"Die AfD in Bischofswerda hat in einer Stadtratssitzung geschlossen - gemeinsam mit den Altparteien - gegen mein patriotisches Jugendzentrum gestimmt", empört sich der rechtsextreme Rapper im Netz. 

Angeblich sei er vom Fraktionsvorsitzenden sogar beschimpft worden! Zloch ruft zum Shitsorm gegen die Rechtspopulisten auf, der wird von prominenter Stelle unterstützt. 

"Ich bin ehrlich gesagt noch ziemlich wütend", sagt Identitären-Kopf Martin Sellner (31).

Beschlossen! Millionen-Stütze für Bus und Bahn in Sachsen
Sachsen Beschlossen! Millionen-Stütze für Bus und Bahn in Sachsen

"Heute ist der Tag, vor dem ich noch nie so enttäuscht war von der AfD." 

Selbst aus der AfD kommt es zu Attacken gegen die Fraktion, zum Beispiel von einem Brandenburger Landtagsabgeordneten.

Die Bischofswerdaer AfD hatte sich erst mit einer Stellungnahme gemeldet, die aber nichts dazu sagt, ob sie Zloch nun in der Stadt haben wollen oder nicht. 

Später wurde sie eindeutiger: "Wir Stadträte der AfD-Fraktion im Stadtrat von Bischofswerda sind ausschließlich den Bürgern und unseren Wählern in Bischofswerda verpflichtet", hieß es gestern auf der Facebook-Seite. "Wir hatten bereits die Erfahrung gemacht, als uns Leute aus den gebrauchten Bundesländern die Welt erklären wollten." 

Ein Statement, das auch Sachsens AfD-Chef Jörg Urban (55) unterstützt. Letztlich rief der AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse (55) den Bischofswerdaer Fraktionsvorsitzenden und den rechtsextremen Rapper an. 

Da er Letzterem aber Diskretion zugesichert habe, wollte er zum Inhalt nichts sagen.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Sachsen: