Nach zwölf Jahren Martin Dulig: Sachsen-SPD wird erstmals von Doppelspitze geführt

Neukieritzsch - Die Sachsen-SPD wird erstmals von einer Doppelspitze geführt.

In Neukieritzsch bei Leipzig wurde eine neue SPD-Doppelspitze geführt.
In Neukieritzsch bei Leipzig wurde eine neue SPD-Doppelspitze geführt.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Auf einem Parteitag in Neukieritzsch bei Leipzig wählten die Delegierten am Samstag die Bundestagsabgeordnete Kathrin Michel (58) und den Generalsekretär Henning Homann (42) als neues Führungsduo.

Sie folgen auf Martin Dulig (47), der sich nach zwölf Jahren an der Parteispitze zurückgezogen hatte. Auch der gesamte Landesvorstand sollte am Samstag neu gewählt werden.

Michel erhielt 93 Prozent Zustimmung, ihr Co-Vorsitzender Homann wurde mit 90 Prozent gewählt. 132 Delegierte hatten ihren Stimmen abgegeben. Weitere Kandidaten gab es nicht.

Kerzenmeer in Görlitz: Restaurant organisiert großen Protest gegen Corona-Spaltung
Sachsen Kerzenmeer in Görlitz: Restaurant organisiert großen Protest gegen Corona-Spaltung

Die sächsische SPD verspürt seit dem positiven Ausgang der Bundestagswahl Rückenwind. Die Sozialdemokraten waren in Sachsen mit 19,3 Prozent der Zweitstimmen hinter der AfD (24,6) aber noch vor der CDU (17,2) gelandet.

Die Perspektive sei jetzt ganz klar die sächsische Landtagswahl 2024, sagte die neue Parteichefin Michel. Ein "starkes zweistelliges Ergebnis" sei das Ziel.

Kathrin Michel und Henning Homann sind die beiden neu gewählten Parteivorsitzenden der Sachsen-SPD.
Kathrin Michel und Henning Homann sind die beiden neu gewählten Parteivorsitzenden der Sachsen-SPD.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Martin Dulig, langjähriger Vorsitzender der Sachsen-SPD, verlässt nach seiner Abschiedsrede das Podium auf dem Landesparteitag.
Martin Dulig, langjähriger Vorsitzender der Sachsen-SPD, verlässt nach seiner Abschiedsrede das Podium auf dem Landesparteitag.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Bei der vorherigen Landtagswahl 2019 hatte die SPD mit 7,7 Prozent historisch schlecht abgeschnitten. Dennoch gehört sie der schwarz-grün-roten Regierungskoalition an.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: