Entwarnung nach Bombenverdacht in Plauen: Keine Evakuierung

Plauen - Es könnte ein aufregender Tag für etwa 12.000 Plauener werden! An der Hainstraße wurde am Dienstag möglicherweise Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Am heutigen Freitag droht eine große Evakuierung!

An der Hainstraße könnte sich Munition aus dem Zweiten Weltkrieg unter der Erde befinden.
An der Hainstraße könnte sich Munition aus dem Zweiten Weltkrieg unter der Erde befinden.  © Ellen Liebner

Wie die Stadt Plauen am Freitagmorgen mitteilt, hat ein Spezialbagger gegen 8.45 Uhr begonnen, die Verdachtsbereiche freizulegen.

Vor Ort sind auch Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD). Sie sollen die Stelle untersuchen.

Anschließend wird entschieden, ob der Bereich um die Hainstraße im Radius von einem Kilometer evakuiert werden muss. Betroffen wären etwa 12.000 Anwohner.

Vom Parkplatz ins Krankenhaus: 84-Jähriger bei Unfall schwer verletzt
Vogtland Nachrichten Vom Parkplatz ins Krankenhaus: 84-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

"Da auch Schulen im möglichen Radius sind, soll erst nach Unterrichtsschluss ab etwa 14/15 Uhr eine Evakuierung starten", so ein Stadtsprecher.

Für die betroffene Bürger hat die Stadt Plauen eine Info-Hotline unter der Nummer 03741/2912345 geschaltet.

Update, 12.55 Uhr: Aufatmen in Plauen! "Der Verdacht auf einen Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg hat sich nicht bestätigt", so ein Stadtsprecher: "Bei den Grabungsarbeiten wurden verschiedene Schrott-Teile zu Tage befördert, die die 'Anomalien im Erdmagnetfeld' ausgelöst hatten." Im Klartext: Von diesen Schrott-Teilen geht keine Gefahr aus.

Damit bleibt Plauen eine Mega-Evakuierung erspart!

Diese Schrottteile wurden in der Hainstraße in Plauen gefunden - glücklicherweise handelt es es nicht um Munition aus dem Zweiten Weltkrieg.
Diese Schrottteile wurden in der Hainstraße in Plauen gefunden - glücklicherweise handelt es es nicht um Munition aus dem Zweiten Weltkrieg.  © Stadt Plauen

Erst Ende 2020 wurde in Plauen eine das Fragment einer 250-Kilo-Bombe gefunden. Für die Entschärfung mussten etwa 1500 Personen ihre Wohnungen verlassen. Wenig später wurde die Bombe entschärft.

Titelfoto: Stadt Plauen, Ellen Liebner

Mehr zum Thema Vogtland Nachrichten: