Erneuter Omikron-Verdacht in Sachsen: Frau (34) aus Plauen war in Südafrika

Plauen - In Sachsen gibt es erneut einen Verdachtsfall der neuen, als besorgniserregend eingestuften Coronavirus-Variante Omikron.

In Sachsen gibt es erneut einen Verdachtsfall der neuen Coronavirus-Variante Omikron. Ein PCR-Test bei einer Frau (34) aus Plauen ergab erste Hinweise auf die Virusvariante. (Symbolbild)
In Sachsen gibt es erneut einen Verdachtsfall der neuen Coronavirus-Variante Omikron. Ein PCR-Test bei einer Frau (34) aus Plauen ergab erste Hinweise auf die Virusvariante. (Symbolbild)  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbidl/dpa

Erste Meldungen aus einem Labor wiesen darauf hin, teilte das Landratsamt des Vogtlandkreises am Dienstag mit.

Eine endgültige Bestätigung erfolge durch ein Referenzlabor. Das Ergebnis werde im Laufe der Woche erwartet.

Betroffen ist demnach eine 34 Jahre alte Frau, die Ende der vergangenen Woche aus Südafrika zurückgekehrt war. Ein Schnelltest, den die Frau vorsorglich zu Hause durchführte, fiel positiv aus. Der anschließend angeordnete PCR-Test ergab dann erste Hinweise auf die Virusvariante.

Geheimtipp! Hier liegt Deutschlands schönste Badestelle
Vogtland Nachrichten Geheimtipp! Hier liegt Deutschlands schönste Badestelle

Die Frau hat nach Angaben des Landratsamtes bislang keine Symptome und ist vollständig geimpft. Ihre Kontaktpersonen wurden ermittelt. Sie müssen sich 14 Tage lang in Quarantäne begeben.

Der erste Verdachtsfall der neuen Coronavirus-Variante Omikron in Sachsen hatte sich nicht bestätigt. Die Stadt und das Universitätsklinikum Leipzig teilten am Montag mit, dass die Variante bei einem 37-jährigen Mann aus Leipzig nicht nachgewiesen werden konnte. Die Chefin des Gesundheitsamtes hatte vor einer Woche von dem Verdachtsfalls berichtet. Zu dem Zeitpunkt stand allerdings das Ergebnis der Gesamtgenomsequenzierung noch aus.

Titelfoto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbidl/dpa

Mehr zum Thema Vogtland Nachrichten: