Plauener Bombe ist entschärft! Evakuierte können in Wohnungen zurück

Plauen -  Am Mittwoch wurde in Plauen das Fragment einer 250-Kilo-Bombe gefunden (TAG24 berichtete). Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg soll am Donnerstag entschärft werden.

Bei Erdarbeiten wurde in der Bismarckstraße das Fragment einer 250-Kilo-Bombe gefunden.
Bei Erdarbeiten wurde in der Bismarckstraße das Fragment einer 250-Kilo-Bombe gefunden.  © Stadt Plauen

Die Bombe wurde bei Erdarbeiten in der Bismarckstraße entdeckt. Von ihr ist nur noch ein Drittel vorhanden, das eine Sprengkraft von rund 50 Kilo hat. Allerdings ist der Zünder noch intakt. Unweit der Fundstelle befindet sich das Helios-Klinikum.

Für die Entschärfung müssen ab 12 Uhr etwa 1500 Personen ihre Wohnungen verlassen. Eine Liste mit den betroffenen Adressen kann >>>hier eingesehen werden. "Änderungen am Radius sind am Evakuierungstag in Abstimmung mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst möglich", teilt die Stadt mit.

Vor der Evakuierung muss ein Schutzwall um das Bombenfragement gebaut werden. "Ursache dafür ist, dass eine Evakuierung des Helios Vogtland-Klinikums nicht umsetzbar wäre und daher Schutzvorkehrungen getroffen werden müssen", so die Stadtverwaltung.

Innerhalb des Evakuierungsradius liegt auch die Kindertagesstätte Buratino. Leiterin Ramona Donner bitte alle Eltern ihre Kinder am Donnerstag möglichst zu Hause zu lassen. Es wird aber eine Notbetreuung geben.

Autofahrer müssen mit Einschränkungen im Straßenverkehr rechnen.

Update, 17.43 Uhr: Bombe ist entschärft

Wie die Stadt Plauen mitteilt, wurde die Bombe Punkt 17.30 Uhr entschärft. "Das bedeutet Entwarnung für die Evakuierten, sie können zurück in ihre Häuser. Die Straßensperrungen wurden aufgehoben", heißt es von der Stadtverwaltung. Auch die Straßenbahnen nehmen den Betrieb wieder auf.

Die Bombenentschärfer mit den Überresten der 250-Kilo-Bombe.
Die Bombenentschärfer mit den Überresten der 250-Kilo-Bombe.  © Ellen Liebner

Update, 17.08 Uhr: Entschärfung beginnt

Die Evakuierung ist beendet. Rund 100 Personen sind in der Festhalle untergekommen. Nach Abschluss der hat eine Drohne das Gebiet kontrolliert. Inzwischen konnte der Kampfmittelbeseitigungsdienst mit der Entschärfung beginnen.

Update, 15.13 Uhr: Die Evakuierung dauert an

Wie die Stadt Plauen aktuell mitteilt, dauert die Evakuierung noch an. Ein Großteil der Anwohner habe aber bereits die Häuser verlassen.

Update, 14 Uhr: Die Evakuierung in Zahlen

Ein paar Zahlen zu der Evakuierung: An dem Einsatz sind insgesamt mehr als 250 Personen beteiligt. Von Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren sind 45 Kameraden dabei, 100 Polizisten, 55 Einsatzkräfte mit Rettungs- bzw. Krankentransportwagen sowie 55 städtische Mitarbeiter.

Update, 12.10 Uhr: Evakuierung hat begonnen

Die Evakuierung kann beginnen! Die acht Betonblöcke und vier Stahlwände wurden um das Bombenfragment herum aufgestellt.

Mitarbeiter des Rathauses und der Freiwilligen Feuerwehren gehen von Tür zu Tür und bitten die noch anwesenden Anwohner, ihre Wohnungen oder Geschäftsräume, zu verlassen.

Wenn dann alle Gebäude leer sind, kann der Kampfmittelbeseitigungsdienst mit seiner Arbeit beginnen.

Acht Betonblöcke und vier Stahlwände sind um das Bombenfragment herum aufgestellt.
Acht Betonblöcke und vier Stahlwände sind um das Bombenfragment herum aufgestellt.  © Ellen Liebner

Update, 11.03 Uhr: Straßenbahnen fahren ab 12 Uhr nicht mehr

Die Straßenbahnen auf den Strecken Reusa und Waldfrieden und auf der unteren Bahnlinie fahren ab 12 Uhr nicht mehr.

Update, 11 Uhr: Schulunterricht beendet

In der Kemmler-Oberschule gibt es ab 11 Uhr keinen Unterricht mehr. 

Die Astrid-Lindgren-Grundschule wird die Eltern über die Abholung der Kinder informieren. 

Update, 10.30 Uhr: Schutzwall wird aufgebaut

Ein Schutzwall in Richtung HELIOS Vogtland-Klinikum wird aufgebaut. Acht Betonblöcke und Stahlwände werden hier eingesetzt.

Update, 9 Uhr: Corona-Infizierte sollen sich an Bürgertelefon wenden

Diejenigen, die mit Corona infiziert sind und auch Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, wenden sich bitte an das Bürgertelefon unter 03741 2912345

Die Betroffenen werden dann zu Hause abgeholt und in ein Evakuierungsobjekt gebracht. Alle Details werden telefonisch geklärt.

Update, 8 Uhr: Notunterkunft Festhalle Plauen

Update, 8 Uhr: Wer nicht bei Bekannten oder Verwandten unterkommen kann, für den stellt die Stadt Plauen ab etwa 12 Uhr eine Notunterkunft in der Festhalle an der Äußeren Reichenbacher Straße 4 zur Verfügung.

Die Bombe wurde bei Erdarbeiten in der Bismarckstraße entdeckt.
Die Bombe wurde bei Erdarbeiten in der Bismarckstraße entdeckt.  © André März

Unter der Telefonnummer 03741/2912345 ist ab 7.30 Uhr eine Info-Hotline für Bürger geschaltet.

Titelfoto: Ellen Liebner

Mehr zum Thema Vogtland Nachrichten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0