Vogtlandkreis: Einstiger Hotspot hat jetzt die niedrigste Inzidenz in ganz Sachsen

Plauen - Das Vogtland bleibt in Sachsen die Region mit dem geringsten Corona-Infektionsgeschehen.

Das Vogtland bleibt in Sachsen die Region mit dem geringsten Corona-Infektionsgeschehen.
Das Vogtland bleibt in Sachsen die Region mit dem geringsten Corona-Infektionsgeschehen.  © Uwe Meinhold

Am Sonntag wies das Robert Koch-Institut für den einstigen bundesweiten Corona-Hotspot die 7-Tage-Inzidenz mit 39,4 aus.

Alle anderen Landkreise und kreisfreien Städten lagen über der Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen; in den Landkreisen Mittelsachsen, Erzgebirge und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge lag der Wert weiter über 100.

Sorgenkind bleibt das Erzgebirge mit einer Inzidenz von 173,5. Insgesamt ging das Infektionsgeschehen in Sachsen zum Sonntag leicht zurück: von 85,6 am Vortag auf nun 81,7.

An Wochenenden und Feiertagen sind die Fallzahlen erfahrungsgemäß meist niedriger, unter anderem weil weniger getestet wird.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Vogtland Nachrichten: