Neuer Hotspot der Corona-Mutation in Sachsen: Ab heute Massentests

Bautzen/Radeberg - Die britische Mutation des Coronavirus breitet sich offenbar im Landkreis Bautzen rasend schnell aus. Schon drohen Kita- und Schulschließungen.

Geschlossen: das Kinderhaus "Gaby Schommer" in Ullersdorf bei Radeberg.
Geschlossen: das Kinderhaus "Gaby Schommer" in Ullersdorf bei Radeberg.  © Steffen Füssel

So schnell geht das: Standen im Landkreis Bautzen am Freitag noch 22 Corona-Neuinfektionen mit der britischen Virusmutation im Raum, waren es am Samstag 35, am Sonntag sogar 53. Am Montag meldete das Gesundheitsamt nur einen weiteren Fall.

Neben Bernsdorf, Hoyerswerda und Bautzen ist vor allem die Region um Radeberg betroffen, besonders der Ortsteil Ullersdorf.

Bis zum Montag wurden dort 16 Verdachtsfälle registriert. Hotspot ist, wie schon im Fall der Kita Glückskäfer in Chemnitz, erneut eine Kita. Im Kinderhaus "Gaby Schommer" sind Kinder die Betroffenen, in geringerem Umfang Erzieherinnen.

"Um den Verdacht zu bestätigen, muss eine Genomsequenzierung der Proben aus den Tests vorgenommen werden", teilte das Bautzener Landratsamt mit.

Aber die Labore in Sachsen sind überlastet. Gegenwärtig werden nur maximal zehn Prozent der Proben sequenziert.

Für den Landkreis konnten bis gestern nur sieben Verdachtsfälle überprüft werden. Alle wurden bestätigt (britische Variante: viermal, südafrikanische: einmal). Deshalb behandelt das Gesundheitsamt jeden Verdachtsfall vorerst wie eine bereits bestätigte Probe.

Das Coronavirus, gezeichnet von einem Kind des Ullersdorfer Kinderhauses.
Das Coronavirus, gezeichnet von einem Kind des Ullersdorfer Kinderhauses.  © Steffen Füssel
Dr. Jana Gärtner, Leiterin des Gesundheitsamts Bautzen.
Dr. Jana Gärtner, Leiterin des Gesundheitsamts Bautzen.  © Imago Images / Steffen Unger

Verdacht auf die britische Coronavirus-Mutation besteht auch bei zwei Pflegediensten

Umfunktioniert: Die Sporthalle des Berufsschulzentrums Radeberg wird heute zur Teststation.
Umfunktioniert: Die Sporthalle des Berufsschulzentrums Radeberg wird heute zur Teststation.  © Steffen Füssel

Außerdem hat das Landratsamt für den heutigen Dienstag in Radeberg einen Corona-Massentest organisiert.

Um das Infektionsgeschehen frühzeitig einzudämmen, können sich Einwohner der Stadt und der Umgebung ab 9 Uhr im Berufsschulzentrum testen lassen.

Verdacht auf die britische Variante besteht auch bei Mitarbeitern und Patienten zweier Pflegedienste in Bautzen und Kamenz.

Jana Gärtner (41), Leiterin des Gesundheitsamts Bautzen: "Momentan treten die Häufungen lokal auf, es kann jedoch erwartet werden, dass sich diese in den nächsten Tagen ohne weitere eindämmende Maßnahmen flächenmäßig verbreiten."

Das hätte Konsequenzen: Schon bei einmaliger Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz gelten erneut Ausgangssperre und 15-km-Radius. Liegt die Inzidenz fünf Tage über 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, schließen Grundschulen und Förderschulen erneut.

Das Gesundheitsamt mahnt zur Vorsicht. Selbst bei vermeintlich unbedenklichen Symptomen.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0