Nicht so süß, aber dafür reichlich: Neue Apfelsorten in Sachsen geerntet

Pirna - Jetzt aber ran ans Früchtchen: Am gestrigen Freitag startete der sächsische Obstbauverband offiziell die Apfelernte. Die Aussichten sind gut, die Fruchtgrößen stimmen, aber die Äpfel sind nicht ganz so süß wie im Sonnenjahr 2020. Außerdem macht eine neue Sorte Furore.

Matthias Wedler (62) vom Sächsischen Obstbauernverband. Die Bauern sind zufrieden mit den diesjährigen Ernteerwartungen.
Matthias Wedler (62) vom Sächsischen Obstbauernverband. Die Bauern sind zufrieden mit den diesjährigen Ernteerwartungen.  © Montage: Christian Juppe (2)

Sachsens Obstbauern atmen auf. Sie rechnen mit einer besseren Apfelernte als im Vorjahr. "Die Äpfel haben eine gute Qualität", sagte Matthias Wedler (62) vom Landesverband Sächsisches Obst in Dohna (bei Pirna) zum Auftakt der Saison.

Kleiner Wermutstropfen: Im Vergleich zum Vorjahr sind die Äpfel weniger süß. "Dafür hat einfach die Sonne gefehlt."

Rückgänge gibt es bei Sorten wie Jonagold oder Elstar. Insgesamt rechnet der Verband mit 64.000 Tonnen Äpfel und damit erheblich mehr als 2020 (47.700 Tonnen). Das deckt dennoch nicht den Eigenverbrauch von rund 25 Kilo pro Einwohner und Jahr in Sachsen.

Farbenfrohe Kürbis-Leidenschaft in Sachsen: Immer im Herbst sieht diese Familie orange!
Sachsen Farbenfrohe Kürbis-Leidenschaft in Sachsen: Immer im Herbst sieht diese Familie orange!

Um die Nachfrage zu befriedigen, müssten die sächsischen Obstbauern ungefähr 104.000 Tonnen ernten.

Schwierig, denn die Apfelproduktion im Freistaat ist seit 2012 stetig gesunken - laut Wedler auch wegen zunehmender Auflagen und der vergleichsweise teuren Handarbeit.

"Bei der Eigenversorgung haben wir noch Luft nach oben", so Sachsens Landwirtschaftsminister Wolfram Günther (48, Grüne). 2021 sei im Hinblick auf die Ernte ein Normaljahr. "Wir hoffen, dass das auch so bleibt."

In Pillnitz werden 150 neue Apfelsorten erprobt

Jade Kay (25) mit Sonja (1) und Oma Anja (54). Die kleine Sonja ist die Enkelin von Udo Jentzsch, Chef des Landesverbands Sächsisches Obst. Alle drei schwören auf die neue Apfelsorte "Kanzi" - am liebsten frisch zum Abbeißen.
Jade Kay (25) mit Sonja (1) und Oma Anja (54). Die kleine Sonja ist die Enkelin von Udo Jentzsch, Chef des Landesverbands Sächsisches Obst. Alle drei schwören auf die neue Apfelsorte "Kanzi" - am liebsten frisch zum Abbeißen.  © Christian Juppe

Mit dazu beitragen sollen auch neue Sorten. Im Julius-Kühn-Institut in Pillnitz würden bereits 150 Neuzüchtungen erprobt, so Wedler.

Eine davon ist schon sortenreif und wird unter dem Namen "Kanzi" vermarktet. Sie besticht durch ein ausgewogenes Verhältnis von Säure und Süße und ist zudem lange lagerfähig.

Eine weitere Sorte nennt sich "Fräulein". Beide gewinnen immer mehr Liebhaber.

Mit 64.000 Tonnen erwarten die sächsischen Obstbauern ein gutes Erntejahr.
Mit 64.000 Tonnen erwarten die sächsischen Obstbauern ein gutes Erntejahr.  © DPA/Robert Michael

"Das ist unsere Zukunft", da ist sich Matthias Wedler sicher.

Titelfoto: Christian Juppe

Mehr zum Thema Sachsen: