Personalisierte Fußballtickets für Risikospiele: Es wird ernst um Wöllers Pläne! Kritik von Links

Dresden - Personalisierte Fußballtickets für Risikospiele? Die am Freitag zu Ende gegangene Innenministerkonferenz hat die Tickets jedenfalls auf ihre Agenda gesetzt.

Das Dynamo-Stadion: Rein nur noch mit dem eigenen Namen auf dem Ticket?
Das Dynamo-Stadion: Rein nur noch mit dem eigenen Namen auf dem Ticket?  © imago images/Dennis Hetzschold

"Dies ist notwendig, um bundesweit wirksam Stadionverbote durch die Vereine durchzusetzen", sagte Sachsens Innen- und Sportminister Roland Wöller (50, CDU).

Er hatte den Vorschlag ins Spiel gebracht.

Die EM läuft aktuell bereits mit solchen Tickets.

Zügig Gespräche mit DFL und DFB geplant, die Linken werfen Wöller Aktionismus vor

Kritik übt unter anderem Marika Tändler-Walenta (37, Die Linke).
Kritik übt unter anderem Marika Tändler-Walenta (37, Die Linke).  © Holm Helis

Nach einer Auswertung sollen zügig Gespräche mit DFL und DFB geführt werden mit dem Ziel, dieses Vorgehen bei Risikospielen anzuwenden, teilte der Minister mit.

Die sächsischen Linken sind dagegen und werfen Wöller Aktionismus vor.

Titelfoto: imago images/Dennis Hetzschold

Mehr zum Thema Sachsen: