Restaurant-Gäste in Sachsen über 2G-Option verärgert: "Zwang durch die Hintertür"?

Dresden - Restaurants oder Kneipen, die nur Geimpften und Genesenen den Zutritt erlauben, dürfen seit einer Woche auf Corona-Maßnahmen verzichten. Das kommt nicht bei allen gut an, berichtet ein Branchenverband.

Axel Klein (52), Hauptgeschäftsführer des sächsischen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga).
Axel Klein (52), Hauptgeschäftsführer des sächsischen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga).  © Norbert Neumann

Die Gastwirte in Sachsen haben nach Einführung des 2G-Optionsmodells teilweise mit verärgerten Gästen zu kämpfen. "Der Ärger, den wir momentan auf uns ziehen, ist enorm groß", sagte Axel Klein (52), Hauptgeschäftsführer des sächsischen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga).

Ein Teil der Kundschaft empfinde es als "Zwang durch die Hintertür", wenn sich Gastronomen für das 2G-Modell entschieden.

Seit vergangenem Donnerstag (23. September) ermöglicht die neue Corona-Schutzverordnung das sogenannte 2G-Optionsmodell. Wer als Veranstalter oder Clubbetreiber nur geimpften oder genesenen Menschen Zugang gewährt, kann dann auf die Einhaltung von Mindestabstand, Maskenpflicht oder Kapazitätsbeschränkungen verzichten.

Mindestlohn und Kohleausstieg: Was Sachsens Spitzenpolitiker zum Ampel-Vertrag sagen
Sachsen Mindestlohn und Kohleausstieg: Was Sachsens Spitzenpolitiker zum Ampel-Vertrag sagen

Das Optionsmodell gilt unter anderem für die Innengastronomie, Veranstaltungen in Innenräumen, Events von bis zu 5000 Personen.

Klein sagte, es gebe jeden Tag Kunden, die sich nicht impfen lassen wollten. "Die Leute sagen: Ihr macht einen Unterschied, wir kommen nicht mehr als Gäste."

Für die Branche sei es zurzeit eine enorme Belastung, ständig Diskussionen über die geltenden Corona-Regeln führen zu müssen. Es gebe Gäste etwa aus anderen Bundesländern, die sich strengere Maßnahmen wünschten. Anderen seien die geltenden Regeln zu streng.

Dehoga fordert anderen Maßstab für Corona-Maßnahmen

Ein Restaurant weist auf die 2G-Regel hin. Einige Gäste beschweren sich deshalb.
Ein Restaurant weist auf die 2G-Regel hin. Einige Gäste beschweren sich deshalb.  © dpa/Martin Schutt

Generell biete es sich vor allem im Tagesgeschäft an, auf 2G zu setzen - etwa bei Kongressen, bei denen ohnehin die meisten Teilnehmenden geimpft seien. Im spontanen Geschäft abends in Restaurants oder Kneipen sei es dagegen enorm aufwendig, die Nachweise von Geimpften oder Genesenen zu kontrollieren.

Der sächsische Dehoga forderte bereits in der Vergangenheit, sich bei den geltenden Corona-Maßnahmen nicht nur an der Inzidenz zu orientieren, sondern die Hospitalisierungsrate stärker in den Blick zu nehmen. Diese gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner nach einer Infektion mit Corona innerhalb von einer Woche ins Krankenhaus eingewiesen wurden.

Titelfoto: Montage: dpa/Martin Schutt, Norbert Neumann

Mehr zum Thema Sachsen: