Sachsen-AfD sieht keine Corona-Pandemie und fordert: "Endlos-Lockdown beenden"

Dresden - Die sächsische AfD hält die Regeln gegen das Coronavirus für unverhältnismäßig. Es sei "völlig überzogen, von einer Pandemie zu sprechen", wenn Sterbezahlen gleich blieben oder sogar leicht nach unten gingen, sagte Partei- und Fraktionschef Jörg Urban (57) am Dienstag in Dresden.

Jörg Urban (57), Vorsitzender der AfD in Sachsen, geht im Plenum nach einer Rede an Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) vorbei.
Jörg Urban (57), Vorsitzender der AfD in Sachsen, geht im Plenum nach einer Rede an Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) vorbei.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Es habe 2020 keine Übersterblichkeit in Deutschland gegeben, wenn man die Überalterung der Gesellschaft berücksichtige. Die Zahlen sprächen eine klare Sprache. Weltweit gehe das Infektionsgeschehen zurück.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte die Krankheit bereits vor einem Jahr zur Pandemie erklärt. Das Statistische Bundesamt bezifferte die vorläufige Zahl der Sterbefälle in Deutschland fürs vergangene Jahr auf mindestens 980.000. Im Jahr zuvor waren es knapp 940.000.

"Der Schätzung der Sterbefälle liegen sowohl die vorläufigen Ergebnisse bis einschließlich September 2020 als auch eine Sonderauswertung der Sterbefallzahlen auf Basis der Rohdaten bis einschließlich der 50. Kalenderwoche zugrunde", hieß es vom Statistischen Bundesamt wörtlich.

Und weiter: "Auf dieser Grundlage wurde der derzeit zu beobachtende, offenbar auch mit der Corona-Pandemie zusammenhängende Anstieg der Sterbefälle fortgeschätzt."

"Endlos-Lockdown beenden": AfD hat Sondersitzung des Landtages beantragt

Jörg Urban spricht im sächsischen Landtag zu den Abgeordneten.
Jörg Urban spricht im sächsischen Landtag zu den Abgeordneten.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Für Mittwoch hat die AfD eine Sondersitzung des Landtages beantragt. Unter dem Titel "Endlos-Lockdown beenden" fordert sie die sofortige Aufhebung. Man habe mit dem Antrag nicht bis zur nächsten regulären Sitzung Ende März warten wollen, weil sich die Schäden als Folge des Lockdowns jeden Tag vergrößerten und die Gefährdung jeden Tag abnehme.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0