Sachsen bereitet Impfangebote an Schulen vor

Dresden - Präsenzunterricht, Impfen, Tests: Das sächsische Kultusministerium arbeitet mit Hochdruck auf den Schulbeginn am 6. September hin. Einiges ist noch offen. Klar ist: Impfungen an Schulen kommen auf alle Fälle.

Staatskanzleichef Oliver Schenk (52, CDU)
Staatskanzleichef Oliver Schenk (52, CDU)  © Eric Münch

Der Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Oliver Schenk (52, CDU), geht davon aus, dass Sachsens Schulen im September flächendeckend im Präsenzunterricht in das neue Schuljahr starten.

Das sagte Schenk am Dienstagabend. Momentan gibt es keinen Grund, daran zu zweifeln. Gestern lagen die Inzidenzen in zehn Regionen im Freistaat im einstelligen Bereich.

Die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gab das Robert-Koch-Institut (RKI) für ganz Sachsen gestern mit einem Wert von 8,0 an (Deutschland: 25,1).

Diebe auf frischer Tat ertappt: Verfolgungsjagd durch Zittau endet mit Unfall in Polen!
Sachsen Diebe auf frischer Tat ertappt: Verfolgungsjagd durch Zittau endet mit Unfall in Polen!

Erst ab einer Inzidenz von 100 ist der Präsenzunterricht in Gefahr. Um diese weiter klein zu halten, bereitet das Kultusministerium momentan freiwillige Impfungen an den Schulen vor.

Wie das Angebot aussehen wird, ist noch offen. Laut Kanzleichef Schenk wird wohl nicht an allen Schulen geimpft. Stattdessen soll es Stützpunktschulen geben. In Sachsen können Kinder grundsätzlich erst ab dem 12. Lebensjahr geimpft werden.

Außerdem wird in der Woche vor dem Schulstart fleißig getestet. Lehrkräfte, Schulleitungen und weiteres Schul- und Hortpersonal sollen dann zweimal getestet werden, heißt es auf TAG24-Anfrage aus dem Kultusministerium.

Vollständig Geimpfte oder Genesene müssen sich nicht testen

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (45, CDU)
Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (45, CDU)  © Thomas Türpe
Impfungen an sächsischen Schulen sind geplant.
Impfungen an sächsischen Schulen sind geplant.  © dpa/Sven Hoppe

Vollständig Geimpfte oder Genesene müssen sich natürlich nicht testen. Für Schüler gilt: In den ersten beiden Schulwochen wird zweimal wöchentlich getestet, in Landkreisen mit einer Inzidenz von über 10 dreimal.

Titelfoto: dpa/Sven Hoppe

Mehr zum Thema Sachsen: