Sachsen droht der Sommer der Staus! Jede Menge Bauarbeiten geplant

Sachsen - Alle Jahre wieder wird vor allem die A 4 in Sachsen zum Nadelöhr für Auto- und Lkw-Fahrer. Und auch in diesem Jahr gibt es keine besseren Nachrichten. 

Vor den Toren Dresdens staut es sich bis Juli.
Vor den Toren Dresdens staut es sich bis Juli.  © Steffen Füssel

Besonders rund um Dresden und Bautzen werden in den nächsten Monaten zahlreiche Baustellen wie Pilze aus dem Boden schießen. 

Insgesamt stehen für Bundesstraßen und Autobahnen in Sachsen in diesem Jahr rund 337 Millionen Euro zur Verfügung. Wir sagen Ihnen, wann es wo eng auf Sachsens Autobahnen wird.

A 4 Dresden (Hellerau/Dreieck Nord)

Zwischen der Anschlussstelle Dresden-Hellerau und dem Autobahndreieck Dresden-Nord wird von Mitte April bis Mitte September auf 1,4 Kilometern in beiden Richtungen die Fahrbahn erneuert. Der Verkehr wird sechsspurig bei Tempo 80 geführt. Dabei werden aus drei Spuren in einer Richtung fünf schmalere Spuren, eine weitere Spur wird auf der Gegenfahrbahn eingerichtet. Kosten: 7,2 Mio. Euro.

A 4 Dresden (Altstadt)

Auch die Rampen an der Anschlussstelle Dresden-Altstadt werden erneuert. Beginn der Arbeiten ist Mitte Juli. Unter wechselnden Vollsperrungen, mit Umleitungen über die Anschlussstellen Wilsdruff oder Dresden-Wilder Mann, soll einen Monat lang gebaut werden. Kosten: 2,4 Mio. Euro.

A 4 Dresden (Rankestraße)

Auf der Triebischbrücke wird es zwischen April und Oktober eng.
Auf der Triebischbrücke wird es zwischen April und Oktober eng.  © Thomas Türpe

Der Plan- und Baubetrieb DEGES setzt ab Ende April/Anfang Mai an der A 4-Brücke (Richtung Görlitz) über der Rankestraße eine Kammerwand instand. Dabei handelt es sich um das obere Teil des Widerlagers einer Brücke. So muss zuerst die Fahrbahn aufgegraben, die Kammerwand abgebrochen und neu in angepasster Lage wieder hergestellt werden. Der Verkehr wird auf sechs schmaleren Spuren geführt.

A 4 Dresden (Neustadt/West)

Ab Juni sollen in der Nähe der Anschlussstellen Dresden-Neustadt und Dresden-West (Richtung Görlitz) zwei Verkehrszeichenbrücken erneuert werden. Die Fahrstreifen werden dafür bei Tempo 60 eingeschränkt. Mehrtägige Sperren der Anschlussstellen sind möglich. Die Arbeiten sollen bis Jahresende dauern. Kosten: 1,3 Mio. Euro.

A 4 BZ-West/Weißenberg

Zwischen den Anschlussstellen Bautzen-West und Weißenberg (Richtung Görlitz) wird von Mitte Juli bis Anfang Oktober die Fahrbahn auf einer Länge von acht Kilometern erneuert. Der Verkehr soll auf vier Spuren bei Tempo 80 rollen. Dafür wird eine Fahrbahn von zwei auf drei Spuren erweitert sowie eine Spur auf der anderen Richtungsfahrbahn geführt. Kosten: 4,5 Mio. Euro.

A 4 BZ-West/Salzenforst

Auf der A 72 wird eine neue Lärmschutzwand gebaut.
Auf der A 72 wird eine neue Lärmschutzwand gebaut.  © Uwe Meinhold

Schon ab Mitte April sollen 2,9 Kilometer Straße zwischen der Anschlussstelle Bautzen-West und Salzenforst (Richtung Dresden) erneuert werden. Auch hier sollen vier Fahrspuren erhalten bleiben. Gebaut wird voraussichtlich bis Juli. Kosten: 3 Mio. Euro.

A 4 Ottendorf-Okrilla/Pulsnitz

Zwischen Ottendorf-Okrilla und Pulsnitz finden in der zweiten Jahreshälfte auf neun Kilometern Arbeiten an den Schutzplanken im Mittelstreifen statt. Gebaut werden soll nachts. Kosten: 3,2 Mio. Euro.

A 4 Landesgrenze/Pleißebrücke

Voraussichtlich ab 30. März bis Ende Juni soll auf drei Kilometern von der thüringisch-sächsischen Landesgrenze bis zur Pleißebrücke (Richtung Görlitz) die Fahrbahn erneuert werden. Der Verkehr wird auf vier Spuren bei Tempo 80 geführt. Kosten: 4,4 Mio. Euro.

A 4 Meerane

Zwei Verkehrszeichenträger werden von Ende Mai bis Mitte Oktober im Bereich der Anschlussstelle Meerane ersetzt. Es wird zwei Bauabschnitte (Ost und West) geben. Dabei wird es zu Sperrungen der Auf- und Abfahrten kommen. Kosten: 827 000 Euro.

A 4 CH-Mitte/Limbach-Oberfrohna

Auf Sachsens Autobahnen wird in diesem Jahr wieder fleißig gebaut - ganz zum Ärger der Autofahrer.
Auf Sachsens Autobahnen wird in diesem Jahr wieder fleißig gebaut - ganz zum Ärger der Autofahrer.  © ima­go images/Björn Hake

Auf fünf Kilometern werden zwischen den Anschlussstellen Chemnitz-Mitte und Limbach-Oberfrohna in der zweiten Jahreshälfte die Schutzplanken im Mittelstreifen erneuert. Auch hier sollen die Arbeiten nachts stattfinden, um die Verkehrsbeeinträchtigungen gering zu halten. Kosten: 2,2 Mio. Euro.

A 4 Triebischbrücke

Von Mitte April bis Mitte Oktober finden Arbeiten an der Triebischseitentalbrücke und der Triebischbrücke statt. Hier werden die Übergangskonstruktionen erneuert. Diese befinden sich zwischen Brückenüberbau und -ende, um Bewegungen auszugleichen. Insgesamt wird es vier Bauphasen mit wechselnder Verkehrsführung geben. Es sollen sechs Spuren bei Geschwindigkeitsbeschränkung erhalten bleiben. Kosten: 5,9 Mio. Euro.

A 14 - LEI-Mitte/Schkeuditzer Kreuz

Zwischen den Anschlussstellen Leipzig-Mitte und Schkeuditzer Kreuz werden auf 12 Kilometern in beiden Richtungen die Schutzplanken instand gesetzt. Anfang Mai sollen die Arbeiten beginnen und bis August dauern. Der sechsspurige Verkehr wird bei verengter Fahrbahnbreite und Tempo 80 beibehalten. Kosten: 3 Mio. Euro.

A 72 Zwickau-Ost

Der Ersatzneubau einer Lärmschutzwand ist auf der A 72 geplant. Die Arbeiten sollen im Juni im Bereich der Anschlussstelle Zwickau-Ost stattfinden. Dabei werden tageweise einzelne Fahrspuren eingezogen. Kosten: 2,1 Mio. Euro.

Zwischen Mai und August rollen Fahrer bei maximal Tempo 80 am Schkeuditzer Kreuz.
Zwischen Mai und August rollen Fahrer bei maximal Tempo 80 am Schkeuditzer Kreuz.  © imago images/Thomas Köhler
Kein Ende in Sicht: Auch in diesem Sommer ist wieder Frust hinterm Steuer angesagt.
Kein Ende in Sicht: Auch in diesem Sommer ist wieder Frust hinterm Steuer angesagt.  © imago images/Chromorange

Titelfoto: imago images/Chromorange

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0