Sachsen hofft auf Weihnachtsmärkte und startet Vorbereitungen: Neuer Lockdown wäre "große Katastrophe"

Sachsen - Mitten im Sommer bereitet sich Sachsen erneut auf einen Advent in der Corona-Pandemie vor. Impfungen, Tests und die Erfahrung mit Hygiene- und Schutzregeln machen die Organisatoren optimistisch, dass Brauchtum und Traditionen diesmal auch gepflegt werden können.

Normalerweise ist auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt kaum ein Durchkommen möglich, hier im Jahr 2018 auf dem Augustusplatz. (Archivbild)
Normalerweise ist auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt kaum ein Durchkommen möglich, hier im Jahr 2018 auf dem Augustusplatz. (Archivbild)  © Jan Woitas/ZB/dpa

"Mein Ziel ist ganz klar, dass Weihnachtsmärkte 2021 stattfinden können", sagt Kultur- und Tourismusministerin Barbara Klepsch (56, CDU).

Anfang der Woche hat sie mit Kommunen und privaten Veranstaltern erstmals beraten, unter welchen Bedingungen das auch bei eventuell wieder höheren Infektionszahlen möglich sein kann. Weitere Abstimmungen sollen folgen – für eine eindeutige Regelung.

Die Entwicklung der Infektionslage kann laut Klepsch natürlich niemand voraussagen. Sie hofft aber, "dass sich noch mehr Menschen impfen lassen und wir so mehr Sicherheit gewinnen".

Sachsen: Schule nach Droh-Mails mit Sprengstoff-Spürhund durchsucht
Sachsen Sachsen: Schule nach Droh-Mails mit Sprengstoff-Spürhund durchsucht

Denn das "Weihnachtsland Sachsen" sei, neben der kulturellen Bedeutung, auch ein bedeutender Tourismusfaktor, vor allem im Erzgebirge sowie in Dresden und Leipzig, sagt die Ministerin.

"Der Anteil der drei Destinationen prägt mit rund 70 Prozent das sächsische Gesamtergebnis für den Dezember stark."

Im vergangenen Jahr gab es zwar trotzdem den traditionellen Weihnachtsbaum und einige wenige Verkaufsstände, doch es waren nur wenige Menschen unterwegs. (Archivbild)
Im vergangenen Jahr gab es zwar trotzdem den traditionellen Weihnachtsbaum und einige wenige Verkaufsstände, doch es waren nur wenige Menschen unterwegs. (Archivbild)  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Kommunen und Veranstalter sind optimistischer als im Vorjahr

Auch für den Dresdner Striezelmarkt wünscht man sich in diesem Jahr wieder solche Bilder. (Archivbild)
Auch für den Dresdner Striezelmarkt wünscht man sich in diesem Jahr wieder solche Bilder. (Archivbild)  © Sebastian Kahnert/dpa

Die Stadt Leipzig wagt noch keine Prognose. "Wir können uns nur, wie im Vorjahr, gut vorbereiten, um hoffentlich den Advent genießen zu können", heißt es aus dem Rathaus.

Das Tourismusmarketing spricht von einer "deutlich positiveren" Situation im Vergleich zu 2020, da gut die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland vollständig geimpft ist.

Und auch die Diskussion um die Inzidenz als einzigem Gradmesser für Schutzmaßnahmen mache Hoffnung auf Planungssicherheit. Denn derzeit buchten Touristen spontan statt längerfristig.

Sachsen bekommt schon wieder neue Corona-Regeln: Mehr 2G wird möglich
Sachsen Sachsen bekommt schon wieder neue Corona-Regeln: Mehr 2G wird möglich

Chemnitz ist fest entschlossen. "Sollte es die Corona-Lage zulassen, werden rund um das Rathaus wieder viele Stände für weihnachtliches Flair sorgen", macht der auch für Ordnung zuständige Bürgermeister Miko Runkel (60, parteilos) klar. "Stand jetzt wird der Chemnitzer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr auf jeden Fall stattfinden."

Auch die Landeshauptstadt plant nach dem Ausfall 2020 wieder mit dem Dresdner Striezelmarkt.

Ob und in welcher Form ist nach Rathausangaben derzeit unklar. "Wie Infektionsgeschehen und die entsprechenden gesetzlichen Regelungen das Marktgeschehen beeinflussen werden, lässt sich heute nicht seriös beurteilen."

Im Dezember auf dem Weihnachtsmarkt mit Glühwein der Kälte entgegenwirken – darauf freuen sich schon jetzt viele Menschen. (Symbolbild)
Im Dezember auf dem Weihnachtsmarkt mit Glühwein der Kälte entgegenwirken – darauf freuen sich schon jetzt viele Menschen. (Symbolbild)  © Christoph Schmidt/dpa

Tourismusministerin Barbara Klepsch will Szenario aus 2020 unbedingt vermeiden

Im Erzgebirge gehört das "Spielzeugdorf" Seiffen einfach zur Weihnachtszeit dazu. Der Kurort lebt von der traditionellen Holzkunst. (Archivbild)
Im Erzgebirge gehört das "Spielzeugdorf" Seiffen einfach zur Weihnachtszeit dazu. Der Kurort lebt von der traditionellen Holzkunst. (Archivbild)  © Hendrik Schmidt/dpa

Das "Spielzeugdorf" Seiffen im Erzgebirge plant trotz bestehender Unsicherheit wie immer, die Erwartungen sind positiv. Dort soll das 2020 ausgefallene 30. Jubiläum der Seiffener Weihnacht nachgeholt werden.

"Wir arbeiten an einem Konzept, welches uns nach jetzigem Stand der Kenntnisse die Seiffener Weihnacht ermöglicht, auch an einer Strategie, falls Testungen der Besucher notwendig werden", sagt eine Sprecherin.

Ein neuerlicher Lockdown indes wäre "eine große Katastrophe". Denn der Kurort lebt von der traditionellen Holzkunst und hat ab September Hochsaison. Daher setzt man 2021 "auf ganz viele Gäste aus nah und fern".

2020 waren Weihnachtsmärkte und die Bergparaden im Erzgebirge ausgefallen. Zuletzt musste auch der Dresdner Striezelmarkt wegen des zunehmenden Infektionsgeschehens in der zweiten Corona-Welle abgesagt werden – trotz aller Bemühungen.

Tourismusministerin Klepsch will eine Wiederholung des Szenarios unbedingt vermeiden. "Wir brauchen die Weihnachtsmärkte und wir brauchen für Sachsen den Wintertourismus mit dem Weihnachtsland."

Titelfoto: Jan Woitas/ZB/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: