So schrumpft Sachsen: Statistiker verraten erschreckende Details

Kamenz - Sachsen schrumpft weiter! Das prognostizierten die Experten vom Statistischen Landesamt in ihrer neuen "Bevölkerungsvorausberechnung" bis 2035.

Bevölkerungsschwund: Auch auf Sachsens Straßen dürfte es leerer werden.
Bevölkerungsschwund: Auch auf Sachsens Straßen dürfte es leerer werden.  © imago images/Florian Gärtner

Konkret gehen die Statistiker davon aus, dass bis dahin bis zu 263. 400 Menschen weniger im Freistaat leben (-6,5 Prozent). Damit würde Sachsens Bevölkerung auf deutlich unter vier Millionen Menschen sinken, nämlich auf 3.816.600.

Der Rückgang wurde in zwei Varianten berechnet: Im positiveren Fall verliert Sachsen "nur" 132 .500 Menschen (-3,2 Prozent). Ende 2018 hatte Sachsen knapp 4,08 Millionen Einwohner.

Die Prognose stützt sich weitgehend auf die Analyse der Bevölkerungsentwicklung zwischen 2014 und 2018 und folgt langjährigen Entwicklungsmustern, so das Statistische Landesamt.

Laut Prognose wachsen nur die Städte Leipzig und Dresden. Am heftigsten schrumpfen werden der Erzgebirgskreis und der Kreis Zwickau.

Das Durchschnittsalter in Sachsen soll von 46,8 Jahren bis 2035 auf 47,4 Jahre beziehungsweise 48,1 Jahre steigen.

Waren im Jahr 2018 noch 26,1 Prozent der Sachsen 65 Jahre und älter, soll dieser Anteil in 15 Jahren bei 30,5 Prozent liegen. 

Titelfoto: imago images/Florian Gärtner

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0