Schlechtes Versteck: Polizei erwischt mutmaßlichen Dieb auf Drogen in einem Gebüsch

Ebendörfel - Kurioser Polizeieinsatz in Ostsachsen: Ordnungshüter erwischten einen 32-jährigen Polen, der sich vor ihnen an einem denkbar ungünstigen Ort versteckte - in einem Gebüsch nahe seines Fluchtautos.

Bei dem nächtlichen Einsatz erwischte die Polizei zwei mutmaßliche Diebe, die nicht allzu gut darin waren, sich vor den Gesetzeshütern zu verstecken. (Symbolbild)
Bei dem nächtlichen Einsatz erwischte die Polizei zwei mutmaßliche Diebe, die nicht allzu gut darin waren, sich vor den Gesetzeshütern zu verstecken. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Paul Zinken, dpa/Boris Roessler

Laut einem Bericht der Görlitzer Polizeidirektion ereignete sich der Vorfall am gestrigen Donnerstagabend um kurz vor Mitternacht.

Ein Streifenwagen fuhr gerade durch die Gemeinde Großpostwitz (Landkreis Bautzen), als den Beamten ein verdächtiger Renault auffiel. Sie wendeten, um das Fahrzeug zu kontrollieren - doch da war das Auto bereits verschwunden.

Die Polizisten fanden nach kurzer Recherche heraus, dass an dem Renault Megane ein Kennzeichen angebracht war, das überhaupt nicht existierte. Also machten sie sich auf die Suche nach dem Wagen und fanden ihn auch wenig später: Er stand verlassen auf einer Wiese am Straßenrand im Großpostwitzer Ortsteil Ebendörfel.

Missbrauch: Häusliche Dramen haben eine hohe Dunkelziffer
Sachsen Missbrauch: Häusliche Dramen haben eine hohe Dunkelziffer

Von den Insassen des Autos fehlte zunächst jede Spur, doch auch sie waren nicht allzu schwer aufzufinden. "In einem Gebüsch nahe dem Pkw versteckte sich ein 32-jähriger Pole", so der Polizeibericht. Nicht viel weiter fanden die Beamten dann auch noch die 33-jährige Beifahrerin, die den Schlüssel zu dem verdächtigen Fahrzeug bei sich trug.

Keiner der beiden Tatverdächtigen hatte einen Führerschein. Dafür stellten die Polizisten aber fest, dass der Mann Amphetamine zu sich genommen hatte.

Pärchen kommt vorerst wieder auf freien Fuß

Anschließend durchsuchten die Ordnungshüter den Wagen des polnischen Pärchens und stießen dort auf diverse Gegenstände und Werkzeuge wie einen Hammer und Kabeltrommeln, wobei es sich womöglich um Diebesgut handeln könnte.

Die Polizisten nahmen den Mann und die Frau in Gewahrsam und brachten sie auf das Revier in Bautzen. Dort wurden Fotos von ihnen geschossen, außerdem nahm man DNA-Proben und Fingerabdrücke des Paares auf. Der 32-Jährige musste zudem Blut abgeben.

Den Renault und alle Gegenstände darin beschlagnahmte die Polizei. Danach durften die beiden Polen zwar wieder gehen, doch der Abend dürfte für sie noch ein Nachspiel haben.

Denn gegen sie laufen nun Ermittlungen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Urkundenfälschung und wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls.

Titelfoto: Montage: dpa/Paul Zinken, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Sachsen: