Schnelltest für Kinder oder Home-Schooling: Eltern haben die Wahl

Dresden - Wir müssen draußen bleiben: Mit der schrittweisen Schulöffnung werden Tests nicht nur für Lehrer, sondern auch für Schüler Pflicht (ab Klasse 5). Wer sich weigert, darf nicht in die Schule. Eine Reihe von Eltern will aber gar nicht, dass ihre Kinder in der momentanen Situation in den Präsenzunterricht gehen.

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (45, CDU)
Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (45, CDU)  © Steffen Füssel

"Ich denke, ein Großteil der Schüler und Eltern wird die Nachricht mit Erleichterung aufnehmen", sagte Kultusminister Christian Piwarz (45, CDU) am Donnerstag im Hinblick auf die geplanten Schulöffnungen, die ab nächster Woche schrittweise in Kraft treten.

Im Gegensatz zum Landeselternrat, der die Öffnungen zu Wochenbeginn noch vehement eingefordert hatte, sieht das eine Reihe von Eltern anders.

Am Freitag äußerten Eltern unterschiedlichste Bedenken in den sozialen Medien.

Etwa gegen die Wirksamkeit der Hygieneregeln an der jeweiligen Schule. Im Fokus stand die Frage: "Muss ich meine Kinder in die Schule schicken, sobald sie wieder auf ist, oder können sie weiter im Home-Schooling bleiben?"

Das können sie nicht nur, das müssen sie sogar, wenn die Eltern den Corona-Test für ihre Kinder verweigern, heißt es dazu auf TAG24-Anfrage aus dem Kultusministerium.

Maskenpflicht gilt drinnen wie draußen. Ausnahmen sind möglich (u.a. Attest).
Maskenpflicht gilt drinnen wie draußen. Ausnahmen sind möglich (u.a. Attest).  © DPA / Gregor Fischer

Öffnungen werden an eine Testpflicht gekoppelt

Testpflicht für Schüler ab Klasse 5: Bisher wurden die Tests von geschultem Personal durchgeführt. Sobald ausreichend Selbsttests zur Verfügung stehen, sollen sich die Schüler bei Unterrichtsbeginn selbst testen.
Testpflicht für Schüler ab Klasse 5: Bisher wurden die Tests von geschultem Personal durchgeführt. Sobald ausreichend Selbsttests zur Verfügung stehen, sollen sich die Schüler bei Unterrichtsbeginn selbst testen.  © DPA / Moritz Frankenberg

Denn die Öffnungen werden an eine Testpflicht (Selbsttests) gekoppelt.

Sie gilt ausnahmslos ab Klasse 5 - für Schüler einmal, für Lehrer und weiteres Personal zweimal pro Woche.

Wer keinen negativen Test vorlegen kann, wird im Home-Schooling unterrichtet. Die Schüler müssen sich aber schriftlich abmelden. Grundsätzlich gilt jedoch die Schulbesuchspflicht.

Aber: Die Schulen bleiben nur auf, solange die 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Landkreis unter der 100er-Marke bleibt. Übersteigen die Neuinfektionen diesen Wert an fünf Tagen in Folge sachsenweit, gilt die bisherige Corona-Schutzverordnung.

Im Klartext: Die Schulen müssen wieder schließen.

Titelfoto: DPA / Gregor Fischer / Steffen Füssel

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0