Schock in Bad Schandau: Spaziergänger finden Toten

Bad Schandau - Einen grausigen Fund machte ein Spaziergänger am Sonnabendmorgen an der Elbe in Bad Schandau ein. Ein Leichnam schwamm unterhalb der Schiffswerft Oberelbe GmbH im Wasser.

Vermutlich handelt es sich um einen Mann, der in Usti nad Labem von einer Brücke gesprungen war.
Vermutlich handelt es sich um einen Mann, der in Usti nad Labem von einer Brücke gesprungen war.  © Marko Förster

Der Spaziergänger führte seinen Hund gegen 7.15 Uhr Gassi, als er den Mann im Wasser entdeckte. Binnen weniger Minuten waren Polizei und die Feuerwehren aus Bad Schandau und Prossen sowie die Wasserschutzpolizei vor Ort. 

Die Leiche war bereits aufgequollen, was darauf schließen lässt, dass sie bereits einige Tage im Wasser war. 

Vermutlich wurde der Mann aus Tschechien angeschwemmt: Am vergangenen Montag hatten Zeugen beobachtet, wie im 45 Kilometer vom Fundort entfernten Usti nad Labem ein Mann von der Edvard-Benes-Brücke gesprungen war. 

Zwei Tage hatten Polizei und Feuerwehr im Nachbarland vergeblich nach ihm gesucht. Bestätigen kann die Polizei das noch nicht: 

"Die Identität ist noch ungeklärt", so ein Polizeisprecher.

Normalerweise zieht es die Redaktion vor, nicht über mögliche Suizide zu berichten. Da die Leiche aber im öffentlichen Raum gefunden wurde, hat sich die Redaktion entschieden, den Fall zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbstmordgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr unter 08001110111 oder 08001110222oder 08001110116123 rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym.

Titelfoto: Marko Förster

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0