Kampf gegen Schweinepest: Sachsen belohnt Grundstücksbesitzer bei Zaunbau

Dresden - Sachsen will sich mit festen Zäunen vor der Afrikanischen Schweinepest schützen und dabei Grundstücksbesitzer für ihre Mithilfe belohnen.

Sachsen will sich mit Zäunen gegen die Schweinepest schützen.
Sachsen will sich mit Zäunen gegen die Schweinepest schützen.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

"Wir werden den Eigentümern auch anbieten, dass sie für die Maßnahmen, die wir auf ihren Grundstücken durchführen, durchaus auch eine Art Entschädigung bekommen", sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD) am Mittwoch im Landtag.

Betroffene sollten pro Quadratmeter eine Summe erhalten, wenn sie ihr Einverständnis erklären. Eine genaue Summe nannte Köpping nicht. Zugleich sah sie den Bund in der Pflicht.

Er müsse die gesetzlichen Voraussetzungen schaffen, um solche präventiven Maßnahmen zu ermöglichen - auch wenn die Eigentümer der Fläche nicht freiwillig zustimmen.

Sachsen hat sich bereits mehrere Kilometer Zaun besorgt

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Grundstücksbesitzer beim Zaunbau zu belohnen.
Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Grundstücksbesitzer beim Zaunbau zu belohnen.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Momentan sei man noch auf die Bereitschaft der Eigentümer angewiesen. Nach Angaben von Köpping hat sich Sachsen bereits 25 Kilometer Festzaun besorgt.

Köpping zufolge geht es darum, den Ausbruch der Schweinepest in Sachsen so lange wie möglich zu verhindern. Ob das gänzlich gelinge, müsse man abwarten: "Wir sind immer noch in der Phase, wo wir keinen Krisenstab eingerichtet haben."

Es gebe aber eine täglich Abstimmung mit den Landkreisen Bautzen und Görlitz. Sachsen hatte bereits im Frühjahr für rund 900.000 Euro einen 128 Kilometer langen, mobilen Schutzzaun an der Grenze zu Polen errichtet.

Laut Köpping funktioniert er, andere Wildtiere könnten die Barriere passieren.

Schweinepest hat sich in Brandenburg schon ausgebreitet

Im benachbarten Brandenburg hat sich die Schweinepest unterdessen ausgebreitet. Am Mittwoch wurde ein Fall amtlich bestätigt, der außerhalb der bisher gefährdeten Gebiete lag. Nach Angaben von Köpping ist Sachsen derzeit noch 60 Kilometer vom Seuchenherd in Brandenburg entfernt. Mit Blick auf Polen seien es nur wenige Kilometer.

Allerdings liege die Neiße dazwischen.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0