Tänzerin stürzt drei Meter in die Tiefe: Teures Nachspiel für Görlitzer Theater

Bautzen/Görlitz - Mitten in der Vorstellung des Gastspiels "Die kleine Meerjungfrau" stürzte eine Tänzerin aus drei Metern Höhe auf die Bühne.

Für "Die kleine Meerjungfrau" schwebten tanzende Quallen über die Bühne. Bei einer Aufführung löste sich jedoch ein Knoten.
Für "Die kleine Meerjungfrau" schwebten tanzende Quallen über die Bühne. Bei einer Aufführung löste sich jedoch ein Knoten.  © Pawel Sosnowski

Der folgenschwere Unfall, der sich bereits vor fünf Jahren ereignete, hat für das Gerhard-Hauptmann-Theater Görlitz nun ein teures Nachspiel.

Denn die Tänzerin zog sich nicht nur eine Sprunggelenkfraktur und Bänderrisse, die mehrfach operiert werden mussten, zu.

Sie musste auch lange in die Reha, ihren Beruf aufgeben und umschulen. Vor dem Landgericht Görlitz geht es um Kosten von fast 200.000 Euro, welche die Unfallkasse jetzt geltend macht.

Ein Drittel der Polizisten in Sachsen hält Corona-Maßnahmen für übertrieben
Sachsen Ein Drittel der Polizisten in Sachsen hält Corona-Maßnahmen für übertrieben

Bei der Aufführung im Deutsch-Sorbischen Theater Bautzen hatte sich ein Knoten in dem synthetischen Bergsteigerseil gelöst, an welchem die Tänzerin als Qualle über die Bühne schwebte.

Das Gericht muss prüfen, ob grobe Fahrlässigkeit bei den Verantwortlichen vorlag.

Titelfoto: Pawel Sosnowski

Mehr zum Thema Sachsen: