Betrunkener kracht ungebremst in Baustelle, kurz darauf klicken die Handschellen

Oderwitz (Landkreis Görlitz) - In der Oderwitzer Straße der Republik wird momentan gebaut. Ein Autofahrer bemerkte dies offenbar zu spät und fuhr mit voller Wucht in eine abgestellte Planierwalze.

Durch die Absperrung hindurch krachte der Renault-Fahrer mit seinem Kleinwagen in eine Planierwalze.
Durch die Absperrung hindurch krachte der Renault-Fahrer mit seinem Kleinwagen in eine Planierwalze.  © xcitepress

Gegen 20.20 Uhr am gestrigen Donnerstagabend krachte der Fahrer (41) eines in Tschechien zugelassenen Renaults laut ersten Informationen geradewegs und ungebremst durch die Baustellenabsperrung in ein Walzen-Fahrzeug.

Während der Kleinwagen Totalschaden erlitten haben dürfte, kam der Fahrer mit leichten Blessuren davon.

Ein Anwohner auf der Straße der Republik hörte nach TAG24-Informationen den Unfall und eilte sofort zur Hilfe. Dieser alarmierte anschließend auch den Rettungsdienst.

Ebenso rückten die Polizei zur Ermittlung der Hintergründe an und die Feuerwehr, um die auslaufenden Betriebsstoffe des Unfallwagens zu binden.

Unfallfahrer kommt in Handschellen ins Krankenhaus

Der Renault dürfte Totalschaden erlitten haben.
Der Renault dürfte Totalschaden erlitten haben.  © LausitzNews/Philipp Mann

Doch die Beamten hatten am Abend nicht nur mit der Spurensuche zu tun. So unterstützten die Beamten die Rettungskräfte des Krankenwagens und transportierten den Tschechen in ihrem Streifenwagen zur Blutentnahme in ein Krankenhaus.

"Ein erster Atemalkoholtest ergab 2,4 Promille", erklärte ein Polizeisprecher auf Anfrage von TAG24. Die Beamten stellten zudem fest, dass der Unfallfahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

"Zum Eigenschutz legten die Beamten dem Mann Handschellen an", erklärte der Sprecher der Behörde weiter.

Am Ende des Unfall-Einsatzes wurde der Fahrer festgenommen.
Am Ende des Unfall-Einsatzes wurde der Fahrer festgenommen.  © xcitepress

Insgesamt entstand bei dem Crash 6000 Euro Sachschaden.

Titelfoto: Montage: LausitzNews/Philipp Mann, xcitepress

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0