Sensation in Sachsens Verkehr! Linienbus bedient preiswert drei Länder

Zittau - Eine kleine Nahverkehrs-Sensation geschieht derzeit im Dreiländereck: Seit Anfang des Monats fährt am Wochenende ein Linienbus durch tschechisches, deutsches und polnisches Staatsgebiet. Er überquert binnen 90 Minuten fünfmal eine Grenze und hält an den touristischen Perlen der Region.

Zwischenstopp in Zittau: Der Dreiländerbus bringt Ausflügler und Tagestouristen in die Wandergebiete.
Zwischenstopp in Zittau: Der Dreiländerbus bringt Ausflügler und Tagestouristen in die Wandergebiete.  © dpa/Daniel Schäfer

Weil die Linie 691 besonders für Wochenend-Ausflügler geschaffen wurde, ist sie auch auf die Bahnanbindung aus Dresden und Görlitz abgestimmt.

Dreimal am Tag fährt der Bus die Strecke Hradek (CZ), Zittau, Bogatynia (PL), Friedland, Raspenau, Tafelfichte (Böhmen) bis Bad Flinsberg (PL) im Isergebirge - und zurück.

Der Clou: Im Bus kann man in jeder der drei Währungen zahlen - bis zum 22. November kostet die Strecke gerade mal zwei Euro. Wenn sich das von der EU kofinanzierte Grenzprojekt bewährt, wollen es die Verkehrsverbände längerfristig anbieten.

Kurios: Während in Polen und Deutschland im öffentlichen Nahverkehr Maskenpflicht herrscht, gilt das in Tschechien derzeit nicht. Man könnte also im richtigen Moment kurz durchatmen und böhmische Luft schnuppern.

Seit der EU-Erweiterung (2004) bemühen sich die drei Partner in der Region um eine direkte Verbindung. Lange Zeit galt die Dreiländerbrücke als der Hoffnungsträger, doch das Projekt liegt derzeit - mal wieder - auf Eis.

Amerika wurde abgehängt

Es fährt kein Bus mehr nach Amerika. Der Stadt Pegau war der Service auf Dauer zu teuer.
Es fährt kein Bus mehr nach Amerika. Der Stadt Pegau war der Service auf Dauer zu teuer.  © dpa/Hendrik Schmidt

Während an Sachsens Grenzen internationale Linien etabliert werden, heißt es seit 1. August in Mittelsachsen: Es fährt kein Bus mehr nach Amerika!

Damit ist natürlich nicht der Verlust einer Interkontinental-Verbindung gemeint. Es geht um den Peniger 43-Einwohner-Ortsteil namens Amerika. Die Linie dorthin wurde nach knapp zwei Jahren wieder eingestellt.

Grund: Es gab kaum Fahrgäste - im Schnitt nur 2,1 je Fahrt. Deshalb senkte der Stadtrat in seiner Juni-Sitzung den Daumen.

Titelfoto: dpa/Daniel Schäfer

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0