Wassernotstand! So bereitet sich Sachsen auf weitere Dürrejahre vor

Dresden - Wird in Sachsen Wasser bald zur Mangelware? Einem solchen Szenario will die Landesregierung mit einem neuen Krisenkonzept vorbeugen. Das sieht den Ausbau des Talsperrenverbundes und altbekannter Regenspeicher vor.

Großen Regenwasserzisternen könnten in Zukunft in Städten eingesetzt werden, um Regenwasser zu bunkern.
Großen Regenwasserzisternen könnten in Zukunft in Städten eingesetzt werden, um Regenwasser zu bunkern.  © imago images/Rupert Oberhäuser

Die Lage sei angespannt, aber noch nicht vergleichbar mit dem Dürrejahr 2020, schätzt Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (48, Grüne) ein. Aufgrund des vergleichsweise feuchten Winters gebe es jetzt mehr Wasser in tieferen Bodenschichten. "Das kaschiert die Lage derzeit. Die Situation kann aber schnell kippen", warnt der Minister.

Vor allem der Grundwasserstand macht Sachsen seit Längerem zu schaffen. Anfang Juni unterschritten etwa 85 Prozent der Messstellen den monatstypischen Grundwasserstand um durchschnittlich 33 Zentimeter.

Die Trockenjahre der Vergangenheit hätten verdeutlicht, dass veränderte klimatische Bedingungen die Intensität von Grundwasserdürren erhöhen können und eine Erholung auch in niederschlagsreichen Jahren schwieriger werde, so Günther.

Experten seines Ministeriums haben ein "Grundsatzkonzept Wasserversorgung 2030" erarbeitet: Umweltminister Wolfram Günther (48, Grüne). Im Hintergrund die Trinkwassertalsperre Cranzahl , die in den vergangenen Jahren immer wieder Niedrigwasser durch ausbleibenden Regen hatte.
Experten seines Ministeriums haben ein "Grundsatzkonzept Wasserversorgung 2030" erarbeitet: Umweltminister Wolfram Günther (48, Grüne). Im Hintergrund die Trinkwassertalsperre Cranzahl , die in den vergangenen Jahren immer wieder Niedrigwasser durch ausbleibenden Regen hatte.  © Bildmontage: Uwe Meinhold, Ralf Seegers
In Dürremonaten mit wenig Niederschlag drohen Bäche und Flüsse auszutrocknen.
In Dürremonaten mit wenig Niederschlag drohen Bäche und Flüsse auszutrocknen.  © Bildagentur-online

Hausbesitzer sollen Regenwasser gut nutzen

Gießen mit Wasser aus der Regentonne - viele Kleingärtner setzen darauf.
Gießen mit Wasser aus der Regentonne - viele Kleingärtner setzen darauf.  © 123RF

Sachsen will deshalb seine Wasserversorgung krisenfest machen und künftigen Dürren vorsorgen.

Ein gerade erarbeitetes "Grundsatzkonzept Wasserversorgung 2030" sieht etwa den Ausbau des Verbundsystems zwischen den Talsperren vor, um regionale Wasserdefizite ausgleichen zu können.

Etwa 40 Prozent des Trinkwassers bezieht Sachsen aus seinen Talsperren. Der Rest stammt aus Uferfiltrat von Flüssen und aus dem Grundwasser. Auch auf Wasserrückhalt wird fortan größerer Wert gelegt. Es gehe darum, Regenwasser nicht einfach abzuleiten, sondern in der Landschaft oder mit Zisternen in Städten zurückzuhalten, so Günther.

Super-Schnäppchen von Temu, Shein & Co.: So schützt sich Sachsen vor gefährlicher Importware
Sachsen Super-Schnäppchen von Temu, Shein & Co.: So schützt sich Sachsen vor gefährlicher Importware

Dazu könnten auch Hausbesitzer beitragen. "Hier hilft auch die gute alte Regentonne."

Titelfoto: Bildmontage: Uwe Meinhold, Ralf Seegers

Mehr zum Thema Sachsen: