Weil fast jeder dritte Pfleger ungeimpft ist: Aufnahmestopp in Freibergs Pflegeheimen

Freiberg - Die vom Bundestag beschlossene Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegepersonal rückt näher. Bis 15. März müssen Mitarbeiter den Arbeitgebern ihren Impfstatus gemeldet haben. Erste konkrete Auswirkungen hat das schon jetzt: Freiberg hat einen Aufnahmestopp in seinen Pflegeheimen verhängt!

Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger (48, parteilos).
Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger (48, parteilos).  © Kristin Schmidt

In den städtischen Einrichtungen werden ab sofort keine neuen Bewohner mehr aufgenommen, "weil wir im Moment davon ausgehen, dass ein Teil der Mitarbeiterschaft bei einer sektoralen Impfpflicht nicht mehr als Arbeitskräfte zur Verfügung steht", bestätigte OB Sven Krüger (48, parteilos) in der "Welt am Sonntag".

"Wir haben 100 Prozent Belegung und eine Quote von etwa 30 Prozent Ungeimpfter", sagte Krüger. "Die verbleibenden 70 Prozent werden nicht in der Lage sein, die 100 Prozent zu versorgen."

Wie angespannt die Stimmung in der Bergstadt mittlerweile ist, zeigen unter anderem die Montagsdemonstrationen, an denen regelmäßig Hunderte teilnehmen - trotz bislang geltender Beschränkungen.

Wind und Wasserstoff: Sachsens Energie-Plan für die Zukunft steht
Sachsen Wind und Wasserstoff: Sachsens Energie-Plan für die Zukunft steht

Mit Blick auf die Situation im gesamten Freistaat nehme Freiberg dennoch keine Sonderstellung ein. Ganz im Gegenteil, gibt der OB zu bedenken: "Wenn Sie sich die Wahlen anschauen, hat Freiberg in den letzten Jahren fast immer so abgestimmt wie Sachsen insgesamt, teils sogar auf die Zehntelstelle genau."

Die städtischen Seniorenheime wie das Haus "Johanna Rau" befürchten Personal-Engpässe.
Die städtischen Seniorenheime wie das Haus "Johanna Rau" befürchten Personal-Engpässe.  © Sven Gleisberg
Montags in der Freiberger Innenstadt: Hunderte demonstrieren gegen die Corona-Regeln.
Montags in der Freiberger Innenstadt: Hunderte demonstrieren gegen die Corona-Regeln.  © xcitepress/Finn Becker

Nicht nur in Freiberg schauen sich Pflegekräfte nach neuen Jobs um

Die Tür geht zu für viele Hochbetagte, die momentan in Freiberger Seniorenheime umziehen möchten. (Symbolfoto)
Die Tür geht zu für viele Hochbetagte, die momentan in Freiberger Seniorenheime umziehen möchten. (Symbolfoto)  © dpa/Oliver Berg

Dass sich nicht nur in Freiberg derzeit viele ungeimpfte Pflegekräfte nach neuen Jobs umschauen, bestätigte Kathrin Groschwald von der Arbeitsagentur in Bautzen bereits vor wenigen Tagen.

Seit 10. Dezember, als die Impfpflicht beschlossen wurde, hätten sich allein in der Oberlausitz etwa 30 Prozent mehr Menschen arbeitssuchend gemeldet.

Die meisten von ihnen arbeiten im Gesundheitswesen und in Pflegeberufen.

Impfpflicht in Sachsens Gefängnissen? Justizministerin macht Druck
Sachsen Impfpflicht in Sachsens Gefängnissen? Justizministerin macht Druck

Vonseiten der Landesregierung hieß es dazu Anfang der Woche auf TAG24-Nachfrage: "Das Sozialministerium geht davon aus, dass sich mit der Fortsetzung der sächsischen Impfstrategie, der Aufklärung und Information insbesondere in Verbindung mit dem neuen Impfstoff Novavax die Bereitschaft zum Impfen bei den Beschäftigten schrittweise verbessern wird."

Titelfoto: dpa/Oliver Berg

Mehr zum Thema Sachsen: