Wieder Feuer in Heidenau: Ist dieser Mann der gesuchte Brandstifter?

Heidenau - In der vergangenen Nacht kam es in Heidenau wieder zu Bränden an Mülltonnen. Dieses Mal konnte jedoch ein Mann festgenommen werden, der sich bereits an vorherigen Tatorten aufhielt.

Ein Beamter nimmt die Überreste einer abgebrannten Mülltonne in Augenschein.
Ein Beamter nimmt die Überreste einer abgebrannten Mülltonne in Augenschein.  © Marko Förster

Wie die Polizei am heutigen Mittwoch mitteilte, kam es gegen 1.15 Uhr zu einem Feuer auf der Geschwister-Scholl-Straße. "Ein Müllcontainer war in Brand geraten", erklärten die Beamten.

Das Feuer griff bereits beim Eintreffen der Polizisten auf einen Baum über. Auch eine direkt daneben stehende Mülltonne wurde leicht beschädigt.

Wenige Minuten später erreichte die Ermittler ein weiterer Notruf: Beim Netto-Markt auf der Rosa-Luxemburg-Straße stand nun auch ein Müllcontainer in Brand. Zufall? Die Beamten glauben nicht daran.

"In der Nähe des Brandortes trafen die Beamten auf einen 30-jährigen Deutschen und nahmen ihn fest", teilten die Ermittler weiter mit.

Polizei nimmt Mann fest: 30-Jähriger könnte Brände gelegt haben

Dieser 30-jährige Mann wurde in Tatortnähe festgenommen. Er war bereits bei einem anderen Brand vor Ort.
Dieser 30-jährige Mann wurde in Tatortnähe festgenommen. Er war bereits bei einem anderen Brand vor Ort.  © Marko Förster

Der 30-Jährige steht im Verdacht, diese beiden Brände in der vergangenen Nacht absichtlich gelegt und dadurch einen Schaden in Höhe von etwa 1000 Euro verursacht zu haben.

Und noch viel mehr: Die Beamten prüfen nun auch, ob die Taten in Zusammenhang zu den Keller- und Mülltonnenbränden im August stehen. Diese spielten sich in unmittelbarer Nähe ab.

So brannten am 15. und 29. August verschiedene Kellerräume eines Mehrfamilienhauses auf der Rosa-Luxemburg-Straße. Mindestens einmal musste ein Bewohner anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zudem wurden in der Nacht zum 17. August wohl drei Mülltonnen auf der parallel zur Rosa-Luxemburg-Straße verlaufenden Waldstraße angezündet.

Seine Nähe zu den Tatorten könnten dem Mann nun zum Verhängnis werden: Denn bereits beim letzten Kellerbrand wurde der 30-Jährige angetroffen, jedoch nicht in Gewahrsam genommen.

Am 29. August wurde der Verdächtige in der Nähe des Kellerbrandes von Polizisten befragt.
Am 29. August wurde der Verdächtige in der Nähe des Kellerbrandes von Polizisten befragt.  © Marko Förster

Nun untersucht die Kriminalpolizei die Zusammenhänge und ermittelt weiter gegen den Mann.

Titelfoto: Montage: Marko Förster (2)

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0