Wieder Bluttat in Wurzen: Zweiter Toter innerhalb von zwölf Tagen

Wurzen - Wieder ist in Wurzen (Landkreis Leipzig) ein Mensch gewaltsam zu Tode gekommen. In einem Mehrfamilienhaus wurde ein Einwanderer brutal niedergemetzelt. Dem Mann wurde offenbar die Kehle durchgeschnitten (TAG24 berichtete).

Ein Beamter der Spurensicherung wartet auf Kollegen, mit denen er den Tatort dokumentieren will.
Ein Beamter der Spurensicherung wartet auf Kollegen, mit denen er den Tatort dokumentieren will.  © Sören Müller

"Wir erhielten am Dienstagnachmittag die Information, dass in einem Haus an der Kantstraße eine leblose Person liegt", sagte Polizeisprecherin Mariele Koeckeritz. 

Polizei und Rettungsdienst rasten sofort zum Tatort. Doch dem in einer Blutlache liegenden Pakistaner (24) konnte nicht mehr geholfen werden. Er war bereits tot.

Der Körper des Mannes war von Stichwunden gezeichnet. Nach Angaben eines am Auffinden Beteiligten soll dem Einwanderer zudem die Kehle durchtrennt worden sein. 

Die Polizei startete sofort eine Großfahndung nach Mitbewohnern des Opfers. Dabei wurde auch ein Spürhund eingesetzt. 

Kriminaltechniker sicherten am Tatort Spuren.

Tatverdächtiger (34) stellte sich selbst

Mit einem Fährtenhund gehen Polizisten den Weg vor dem Mehrfamilienhaus entlang, in dem der Tote gefunden wurde.
Mit einem Fährtenhund gehen Polizisten den Weg vor dem Mehrfamilienhaus entlang, in dem der Tote gefunden wurde.  © Sören Müller

Lange mussten die Ermittler nicht nach einem Verdächtigen suchen. 

Noch am Abend meldete sich ein 34-jähriger Pakistaner bei der Polizei, der auf dem Revier angab, etwas mit der Bluttat zu tun zu haben. Der Mann, der mit dem Opfer in einer Wohnung lebte, wurde festgenommen.

In der ersten Vernehmung gab der Verdächtige zu, auf seinen Bekannten im Streit eingestochen zu haben. "Wir ermitteln wegen Totschlags", erklärte Staatsanwalt Andreas Ricken. Zum Motiv des Mannes wollte er keine Angaben machen. Am Nachmittag erließ ein Richter Haftbefehl.

Es ist bereits das zweite Tötungsverbrechen in Wurzen innerhalb von zwölf Tagen. In der Nacht nach dem Männertag war der Nachwuchs-Boxer Cedric W. (†17) bei einem Streit um ruhestörenden Lärm von einem 21-Jährigen erstochen worden (TAG24 berichtete).

Titelfoto: Sören Müller

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0