Ausverkauf im Fitnessstudio: Ruckzuck waren die Geräte weg

Limbach-Oberfrohna - Run auf Sportgeräte: Am Samstag fand der Räumungsverkauf des Fitness- und Gesundheitsstudios "fit" in der Pestalozzistraße in Limbach-Oberfrohna statt. Durch die Corona-Pandemie verlor die Branche bislang mehr als jeden zehnten Kunden.

Gesundheitsbälle zum kleinen Preis: Auch diese waren beim "fit"-Räumungsverkauf gefragt.
Gesundheitsbälle zum kleinen Preis: Auch diese waren beim "fit"-Räumungsverkauf gefragt.  © Maik Börner

"Wir waren überrascht, dass es mit der Nachfrage so schnell ging", sagt "fit"-Sprecherin Steffi Dachrodt zu den Sportgeräte-Interessenten. Bereits zwei Tage vor dem Räumungsverkauf waren alle Termine vergeben.

Zum kleinen Preis verscherbelt wurde alles - von Hanteln bis zu Crosstrainern. "Wir suchen professionelles Trainingsequipment für unsere Fußballer", erklärten Marcel Friedrich (48) und Michel Seidel (31) vom örtlichen Sportverein TV Oberfrohna 1862, die die angeboten Geräte inspizierten.

Das Limbacher "fit" schloss Ende Februar. "Der erste und der zweite Lockdown haben uns finanziell sehr getroffen. Auf das Einziehen der Mitgliedsbeiträge haben wir aber verzichtet, weil uns das unmoralisch erschien - wir konnten ja die Leistungen nicht anbieten", sagt Chefin Carmen Eckebrecht.

Im März 2021 hätte die auch für Reha-Training genutzte, rund 800 Quadratmeter große Einrichtung ihr 23-jähriges Bestehen gefeiert.

Auf der Suche nach guten Geräten: Marcel Friedrich (48, l.) und Michel Seidel (31) vom TV Oberfrohna 1862.
Auf der Suche nach guten Geräten: Marcel Friedrich (48, l.) und Michel Seidel (31) vom TV Oberfrohna 1862.  © Maik Börner

Corona-Pandemie sorgt für massiven Kunden-Rückgang

Ende nach 23 Jahren: Wegen der Pandemie musste das Fitness- und Gesundheitsstudio in der Pestalozzistraße schließen.
Ende nach 23 Jahren: Wegen der Pandemie musste das Fitness- und Gesundheitsstudio in der Pestalozzistraße schließen.  © Maik Börner

Viele Kunden melden sich aber auch selbst ab. "Schon 2020 musste unsere Branche einen Verlust von 11,6 Prozent an Mitgliedern hinnehmen.

Im ersten Quartal dieses Jahres ist laut einer unserer Umfragen der Kundenbestand um weitere 12 Prozent gesunken", so Birgit Schwarze, Präsidentin des Arbeitgeberverbandes deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV).

Das ist ist summiert ein Verlust von 23,6 Prozent – fast ein Viertel des Mitgliederstammes der Vor-Pandemie-Zeit. Normalerweise gewinnt die Branche laut Schwarze pro Jahr rund 30 Prozent neue Kunden.

Birgit Schwarze ist Präsidentin des Arbeitgeberverbandes deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV).
Birgit Schwarze ist Präsidentin des Arbeitgeberverbandes deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV).  © PR/DSSV

Die DSSV-Chefin fordert mehr Entgegenkommen der Politik: "Uns ist bewusst, das beim Training ein erhöhter Aerosol-Ausstoß vorliegt – was auch der Hauptgrund für die Studio-Schließungen ist. Darauf hat sich die Branche jedoch schon seit Monaten mit entsprechenden Hygiene- und Lüftungskonzepten eingestellt."

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0