Nach Gewalt rund um rechten Aufmarsch in Zwickau: Ermittlungen laufen

Zwickau - Nach der Gewalt rund um einen rechtsextremen Aufmarsch in Zwickau am 1. Mai gehen die Ermittlungen der Polizei am Montag weiter.

Mitglieder der rechtsextremen Partei "Der dritte Weg" wurden auf dem Weg nach Zwickau von der Bundespolizei kontrolliert.
Mitglieder der rechtsextremen Partei "Der dritte Weg" wurden auf dem Weg nach Zwickau von der Bundespolizei kontrolliert.  © Sebastian Willnow/dpa

Die Landes- und Bundespolizei stellten ihre akuten Fahndungen am Sonntag zunächst erfolglos ein. Die Einsatzkräfte hatten nach sechs bis zehn Personen aus dem mutmaßlich linken Spektrum gesucht, die vier Menschen aus dem rechten Lager am Bahnhof in Crimmitschau angegriffen und teils schwer verletzt haben sollen.

Die Verletzten waren demnach auf der Rückreise von der Kundgebung der rechtsextremen Splitterpartei Der Dritte Weg in Zwickau. Auf der Hinfahrt hatte es Polizei-Angaben zufolge bereits Angriffe von Rechten auf Gegendemonstranten gegeben.

Nach aktuellem Stand der Untersuchungen seien die vier Personen aus dem rechten Lager mit der Bahn aus Zwickau in Crimmitschau angekommen und dort beim Verlassen des Bahnsteigs durch eine Unterführung gegangen. Dort sollen sie laut Zeugen-Aussagen mit Schlagwerkzeugen attackiert worden sein.

Stundenlange Vollsperrung auf A4 nach heftigem Crash
Zwickau Stundenlange Vollsperrung auf A4 nach heftigem Crash

Am Bahnhof waren am Abend noch Blutflecken zu sehen. Die angegriffenen Personen seien ansprechbar gewesen, hätten jedoch Hand- und Kopfverletzungen erlitten, sagte der Sprecher. Alle vier seien in Krankenhäuser gebracht worden.

Die Demonstrationen selbst liefen nach einer ersten Einschätzung der Polizei weitgehend friedlich ab.
Die Demonstrationen selbst liefen nach einer ersten Einschätzung der Polizei weitgehend friedlich ab.  © B&S

Randale und Gewalt bereits auf dem Weg nach Zwickau

Bereits auf dem Weg nach Zwickau gab es Attacken. Am Hauptbahnhof Chemnitz griffen etwa 100 Anhänger der rechtsextremen Kleinpartei III. Weg einen Zug an.
Bereits auf dem Weg nach Zwickau gab es Attacken. Am Hauptbahnhof Chemnitz griffen etwa 100 Anhänger der rechtsextremen Kleinpartei III. Weg einen Zug an.  © Haertelpress

Schon auf dem Hinweg nach Zwickau war es zu Gewalt gekommen, die nach Angaben der Polizei allerdings vom rechten Lager ausgegangen war. Anhänger des Dritten Wegs hatten am Bahnhof in Glauchau Steine auf einen Zug geworfen, in dem Demonstranten aus dem linken Lager saßen, wie die Polizei mitteilte.

Diese seien auf dem Weg zu Gegenprotesten in Zwickau gewesen. 37 Menschen aus dem rechten Lager seien in diesem Zusammenhang in polizeilichen Gewahrsam genommen worden. Zwei Personen erlitten demnach leichte und eine Person schwere Verletzungen. Die Polizei ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs, wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Körperverletzung.

Ein Angreifer in Glauchau hatte den Hitlergruß gezeigt, ein weiterer trug einen Gürtel mit einem Hakenkreuz, wie ein Sprecher am späten Nachmittag sagte. Der Bahnhof war nach Angaben der Bundespolizei für gut 40 Minuten gesperrt.

Triathlon-Spektakel der besonderen Art: An der "Kober" kann jetzt jeder Europameister werden
Zwickau Triathlon-Spektakel der besonderen Art: An der "Kober" kann jetzt jeder Europameister werden

Zuvor hatte es am Hauptbahnhof in Chemnitz Flaschenwürfe gegeben. Demonstranten, die unterwegs zur Kundgebung des Dritten Wegs gewesen seien, hätten in einen Zug einsteigen wollen. Die Polizei habe sie zurückgehalten, weil der Zug bereits mit Gegendemonstranten besetzt gewesen sei, teilte die Bundespolizei mit. Am Nachmittag stand das Fahrzeug noch in Zwickau und wurde auf Beschädigungen untersucht.

Die Demonstrationen selbst liefen nach einer ersten Einschätzung weitgehend friedlich ab. An der Kundgebung des Dritten Wegs nahmen laut Polizei-Angaben 250 Menschen teil. Bei einem Gegenprotest zählten die Einsatzkräfte etwa 850 Demonstranten.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa

Mehr zum Thema Zwickau: