Nach Werksschließung: Gewerkschaft fordert Klarheit von Haribo

Wilkau-Haßlau - Die Zeit drängt für die Beschäftigten des Haribo-Werks in Wilkau-Haßlau. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) forderte am Freitag den Süßwarenhersteller noch einmal nachdrücklich auf, über die "angeblich laufenden Sondierungsgespräche" mit Interessenten für eine Übernahme zu informieren. Haribo habe der NGG zufolge unterdessen die Massenentlassung für die Beschäftigten beim Arbeitsamt angezeigt, die ersten Anlagen würden demontiert.

Im Dezember wurde die Produktion im Haribo-Werk in Wilkau-Haßlau eingestellt. Nun soll die Demontage der ersten Anlagen begonnen haben.
Im Dezember wurde die Produktion im Haribo-Werk in Wilkau-Haßlau eingestellt. Nun soll die Demontage der ersten Anlagen begonnen haben.  © Sven Gleisberg

"Die Beschäftigten brauchen endlich Klarheit. Wir haben von Anfang an gesagt, Haribo kann sich mit dem Sozialplan nicht freikaufen. Geld ersetzt keine Arbeitsplätze", erklärte Thomas Lißner von der NGG. Man habe sich auch an Vertreter der Politik gewandt. Die Bemühungen für eine Nachfolgelösung dürften jetzt nicht nachlassen.

Haribo hatte die Produktion in seinem einzigen ostdeutschen Werk mit rund 150 Mitarbeitern im Dezember eingestellt (TAG24 berichtete). Begründet wurde das Aus mit hohen Investitionen, die am Standort nötig seien. Dagegen gab es massiven Protest.

"Eiskalt möchte Haribo nun seine Beschäftigten entlassen und auf die Straße setzen, ohne dass es eine Nachfolgeregelung für das Werk gibt - und das inmitten der von der Corona-Pandemie ausgelösten dramatischen Krise am Arbeitsmarkt", sagte die Zwickauer Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (60, Linke) der Deutschen Presse-Agentur. Das sei an Skrupellosigkeit kaum zu überbieten.

Diese Stadt in Sachsen bietet wieder kostenlose Corona-Tests an
Zwickau Diese Stadt in Sachsen bietet wieder kostenlose Corona-Tests an

Haribo darf Interessenten nicht ausbremsen

Alexander Krauß (45, CDU) fordert Haribo auf, der sozialen Verantwortung nachzukommen.
Alexander Krauß (45, CDU) fordert Haribo auf, der sozialen Verantwortung nachzukommen.  © Uwe Meinhold

"Offensichtlich waren die Verlautbarungen von einem Verkauf und einem Fortbestand des Werkes nur Hinhaltetaktik und eine Beruhigungspille, um den Protest kleinzuhalten und das Image des familiären Weltmarktführers, der Jobsicherheit nach eigener Aussage großschreibt, weiter zu pflegen", betonte Zimmermann.

Haribo müsse nun definitiv die Karten auf den Tisch legen, ob es noch eine Perspektive für den Standort und die Beschäftigten gibt.

Zimmermann verlangte auch eine Erklärung vom Zwickauer CDU- Bundestagsabgeordneten Carsten Körber (41). Der habe im Dezember vollmundig verkündet, dass er gemeinsam mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) vier konkrete Unternehmen präsentieren könne, die großes Interesse an einer Weiterführung der Produktion hätten.

Große Ausbeute für Telefon-Betrüger: Rentnerin verliert 100.000 Euro
Zwickau Große Ausbeute für Telefon-Betrüger: Rentnerin verliert 100.000 Euro

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß (45) forderte Haribo auf, "keine verbrannte Erde zu hinterlassen". Das Unternehmen müsse jetzt seiner sozialen Verantwortung nachkommen und einer anderen Firma das Werk überlassen, sagte der Landeschef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA).

Interessenten für eine Übernahme des Fabrikgeländes gebe es. Haribo dürfe sie nicht ausbremsen.

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Zwickau: