Prozessauftakt nach tödlichem Familien-Streit in Limbach-Oberfrohna

Limbach-Oberfrohna - Vor neun Monaten schockte die Tat ganz Sachsen. Nun beginnt am Landgericht Zwickau der Prozess gegen den mutmaßlichen Todesschützen.

Im März erschoss Julius Z. (74) mit einer Pistole André Z. (41).
Im März erschoss Julius Z. (74) mit einer Pistole André Z. (41).  © Haertelpress

Im März erschoss der 74-jährige Julius Z. seinen Quasi-Stiefsohn André Z. (41) mit einer Pistole, weil dieser das Haus verkaufen wollte.

Die Polizei konnte den Rentner damals in der Nähe des Tatortes festnehmen, er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Um 9 Uhr startete vor der Großen Strafkammer am Landgericht Zwickau der Prozess mit dem Verlesen der Anklageschrift. Die Staatsanwaltschaft wirft dem mutmaßlichen Täter Totschlag vor.

Update, 11.10 Uhr: Vor dem Landgericht Zwickau hat der Schütze die Tötungsabsicht bestritten. Er habe spontan die Pistole aus dem Waffenschrank geholt und geladen, um den Sohn seiner verstorbenen Lebenspartnerin zur Rede zu stellen. Nachdem er gestoßen worden ist, habe sich ein Schuss aus der Waffe gelöst, teilte der 74-Jährige mit.

Der Angeklagte Julius Z. (74, m.) muss sich seit Donnerstag vor dem Landgericht Zwickau verantworten.
Der Angeklagte Julius Z. (74, m.) muss sich seit Donnerstag vor dem Landgericht Zwickau verantworten.  © Sven Gleisberg

Bis Ende Oktober hat das Gericht weitere Verhandlungstermine geplant. Die Ehefrau des Opfers und sein Bruder treten als Nebenkläger auf.

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Zwickau: