MotoGP: Schrötter holt beim Sachsenring-Geisterrennen ordentlich Punkte

Hohenstein-Ernstthal - Motorradpilot Marcel Schrötter (28) hat beim ersten WM-Geisterrennen in der Geschichte des Sachsenrings durch eine spektakuläre Aufholjagd begeistert. Der 28 Jahre alte Landsberger holte auf der 3,7 Kilometer langen Strecke alles aus sich und seiner Maschine heraus.

Marcel Schrötter (28) vom Liqui Moly Intact GP belegt Platz sechs beim WM-Geisterrennen in Hohenstein-Ernstthal.
Marcel Schrötter (28) vom Liqui Moly Intact GP belegt Platz sechs beim WM-Geisterrennen in Hohenstein-Ernstthal.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Von Startplatz 17 aus kämpfte sich der Deutsche beim Heimrennen in Hohenstein-Ernstthal durch das Feld immer weiter nach vorne und wurde nach 28 Runden als guter Sechster abgewunken. Wie seine Rivalen vermisste aber auch er die Unterstützung der Fans.

„Ohne Zuschauer ist es natürlich nicht einmal halb so spaßig. Die Fans fehlen natürlich extrem, aber ich habe mich dennoch sehr auf den Sachsenring gefreut", sagte Schrötter.

Dank der Punkte für Platz sechs konnte sich Schrötter auch im Gesamtklassement um eine Position verbessern. Der einzige deutsche Stammfahrer der Motorrad-WM reist damit kommende Woche als WM-Sechster zum Grand Prix im niederländischen Assen, bevor die Saison in die Sommerpause geht.

Neue Gauner-Masche? Diebe wüten in Waschanlagen
Zwickau Neue Gauner-Masche? Diebe wüten in Waschanlagen

Noch besser als für Schrötter lief es beim Grand Prix von Deutschland für Ex-Weltmeister Marc Marquez (28), der das Rennen der MotoGP gewann. Es war der erste Sieg des Spaniers seit seiner langen Verletzung.

Nach dem Rennen kämpfte der überglückliche Marquez mit seinen Emotionen und musste im Parc Ferme die Tränen unterdrücken.

Ex-Weltmeister Marc Marquez freut sich über MotoGP-Sieg auf dem Sachsenring

Marc Marquez (28) aus Spanien vom Repsol Honda Team jubelt über seinen MotoGP-Sieg.
Marc Marquez (28) aus Spanien vom Repsol Honda Team jubelt über seinen MotoGP-Sieg.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

"Mir gingen die Erinnerungen aus dem vergangenen Jahr durch den Kopf", berichtete der Iberer, der nach seinem schweren Sturz im Juli 2020 drei Operationen über sich ergehen lassen und monatelang pausieren musste.

Lange war unklar, ob Marquez überhaupt wieder das Niveau erreichen kann, das er vor dem verhängnisvollen Sturz im spanischen Jerez hatte. "Wir haben es geschafft und werden es erneut schaffen", kündigte der Sachsenring-Sieger selbstbewusst an.

Auch in der Saison 2022 wird der WM-Zirkus wieder auf dem Sachsenring gastieren. Vor dem diesjährigen Rennen vereinbarte der ADAC zusammen mit MotoGP-Rechteinhaber Dorna einen neuen Fünfjahresvertrag, der bis 2026 gilt.

Mit einem Schwert! Mann in Zwickau attackiert und schwer verletzt
Zwickau Mit einem Schwert! Mann in Zwickau attackiert und schwer verletzt

"Gerade in diesen schwierigen Zeiten war es uns wichtig, rechtzeitig die Weichen dafür zu stellen und dem Sachsenring als Motorrad-Mekka eine langfristige Perspektive zu geben", hatte der ehemalige ADAC-Motorsport-Präsident Hermann Tomczyk dazu gesagt.

Die Tickets aus dem Vorjahr, als die Läufe wegen der Corona-Pandemie komplett ausfallen mussten, und aus diesem Jahr haben ihre Gültigkeit behalten und können beim Deutschland-GP im Sommer 2022 eingelöst werden. Dann sind hoffentlich auch wieder reichlich Besucher am Sachsenring, bei dem die Rekordmarke von 230.133 Zuschauern am Rennwochenende der Saison 2013 natürlich weiterhin Bestand hat.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Zwickau: