Trauer und Wut: Hier wird das Haribo-Werk in Wilkau-Haßlau "beerdigt"

Wilkau-Haßlau - Es war ein trauriger, bedrückender Abend in Wilkau-Haßlau: Beschäftigte des Haribo-Werkes beerdigten nach ihrer letzten Schicht am Freitag symbolisch ihren Betrieb - nach 30 Jahren! Trauer, Schmerz und Wut - die Mitarbeiter sind fassungslos, warten bis heute auf eine Stellungnahme von Haribo.

Eine Ära geht zu Ende: Mitarbeiter des Haribo-Werks in Wilkau-Haßlau trauerten am Freitagabend nach ihrer letzten Schicht um den Traditionsbetrieb.
Eine Ära geht zu Ende: Mitarbeiter des Haribo-Werks in Wilkau-Haßlau trauerten am Freitagabend nach ihrer letzten Schicht um den Traditionsbetrieb.  © NGG Ost

"Der Abend war sehr traurig und emotional", sagte Thomas Lißner von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG): "Es macht wütend, wie der Konzern mit langjährigen Mitarbeitern umgeht, nur um die Rendite hochzuschrauben. Mit Familienunternehmen hat das nichts zu tun."

Lißner fordert eine Nachfolgelösung für die insgesamt 150 Beschäftigten. Würde es keine Lösung geben, "verlieren nicht nur die Menschen ihre Arbeitsplätze, sondern die Region einen Teil ihrer Identität", mahnt der NGG-Funktionär.

Noch immer hat der Süßwarenhersteller keine Stellung bezogen, ob das Unternehmen den Verkauf an ein anderes Süßwarenunternehmen und damit potenziellen Konkurrenten ausschließt. Gewerkschaft und Politiker fordern Klarheit!

Um den Druck zu erhöhen, schließt die NGG einen Protest vor der Unternehmenszentrale in Grafschaft im Januar 2021 nicht aus.

Mit Kerzen und Trauersprüchen wurde das Haribo-Werk symbolisch beerdigt.
Mit Kerzen und Trauersprüchen wurde das Haribo-Werk symbolisch beerdigt.  © NGG Ost

Gewerkschaft erreicht Beschäftigungsgarantien bis ins neue Jahr

Immerhin: Die Gewerkschaft konnte den Beschäftigten ein kleines Weihnachtswunder bescheren. Denn laut der NGG wird es in diesem Jahr noch keine Kündigungen geben (TAG24 berichtete). Auch in den ersten Monaten des neuen Jahres gibt es Beschäftigungsgarantien, heißt es. An den Schließungsplänen ändert das aber laut dem Unternehmen nichts.

Seit 30 Jahren wird in der Süßwarenfabrik Wilkau-Haßlau nahe Zwickau für Haribo produziert. Bereits zu DDR-Zeiten wurden in dem Werk Süßwaren hergestellt.

Im November kündigte die Geschäftsführung die Schließung des Standortes an (TAG24 berichtete). Begründet wurde dieser Schritt mit "unverhältnismäßig hohen" Investitionen, die am Standort nötig seien, um das Werk zu erhalten.

Titelfoto: NGG Ost

Mehr zum Thema Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0