Weil sich die Corona-Leichen stapeln: Zwickaus Krematorium braucht mehr Mitarbeiter

Zwickau - Die Sterbefälle in Zwickau haben seit Dezember drastisch zugenommen. Das städtische Krematorium arbeitet an der Belastungsgrenze. Es musste kurzfristig neue Mitarbeiter organisieren und die Betriebszeiten ausdehnen.

Das Krematorium in Zwickau kommt angesichts der vielen Toten kaum noch hinterher.
Das Krematorium in Zwickau kommt angesichts der vielen Toten kaum noch hinterher.  © Ralph Koehler/Propicture

"Zum Einsatz kommen fünf Kollegen aus anderen Bereichen des Garten- und Friedhofsamtes, die sich freiwillig meldeten", teilt die Stadt mit.

Das Krematorium arbeitet jetzt im 3-Schicht-Betrieb, sogar an Wochenenden und Feiertagen. Ein anderes Krematorium sollte bei der Einäscherung der Verstorbenen helfen. Doch auch dieses Krematorium hat nun keine freien Kapazitäten mehr.

Das Zwickauer Standesamt beurkundete im Dezember 376 Sterbefälle, mehr als doppelt so viele wie im Dezember 2019.

Etwa 200 davon starben in Zusammenhang mit Covid-19.

Titelfoto: Ralph Koehler/Propicture

Mehr zum Thema Zwickau: