Wie kommen über 80-Jährige zum Impfzentrum? Limbach-Oberfrohna hat eine Idee

Limbach-Oberfrohna - Seit Anfang Januar können sich in Sachsen über 80-Jährige gegen Corona impfen lassen. Doch da das Impfzentrum nicht immer unmittelbar in der Nachbarschaft ist, stellt der Weg für viele Rentner ein Hindernis dar. Die Stadt Limbach-Oberfrohna weiß um dieses Problem und hat nun die passende Lösung gefunden.

Limbachs Oberbürgermeister Jesko Vogel (46, Freie Wähler) will mit "Impf-Shuttles" die über 80-Jährigen zu den Impfzentren fahren lassen.
Limbachs Oberbürgermeister Jesko Vogel (46, Freie Wähler) will mit "Impf-Shuttles" die über 80-Jährigen zu den Impfzentren fahren lassen.  © Uwe Meinhold

Sogenannte "Impf-Shuttles" sollen die über 80-Jährigen zum nahegelegenen Impfzentrum bringen - organisiert von der Limbacher Stadtverwaltung. Dafür stünden eigene städtische Fahrzeuge, Autos des DRK und weitere Fahrdienstleister aus Limbach-Oberfrohna zur Verfügung.

"Wir werden die Termine mit dem Impfzentrum koordinieren, die Impfgrundlagen bei den Interessenten telefonisch abfragen und die Fragebögen gemeinsam vorbereiten", schrieb Limbachs Oberbürgermeister Jesko Vogel (46, Freie Wähler) auf Facebook.

Das Konzept scheint gut anzukommen. Vogel wurde bereits von mehreren Bürgermeistern aus der Region, unter anderem aus Aue, Flöha und Hohenstein-Ernstthal, nach dem Fahrdienst-Konzept befragt. Offenbar planen nun auch andere Städte einen derartigen Shuttle-Service.

Brandstiftung: Bücher-Telefonzelle in Meerane abgefackelt
Zwickau Brandstiftung: Bücher-Telefonzelle in Meerane abgefackelt

Anmeldungen zum Fahrtangebot sind unter 03722/78115 oder per Mail (impfen@limbach-oberfrohna.de) möglich.

Gerade ältere Menschen können oftmals nicht selbstständig zu einem Impfzentrum gelangen (Symbolbild).
Gerade ältere Menschen können oftmals nicht selbstständig zu einem Impfzentrum gelangen (Symbolbild).  © 123rf/Robert Hoetink

OB Vogel wirbt für Corona-Impfung: "Sehe Chance, das Leben wieder in halbwegs normale Bahnen zu lenken"

Das Impfzentrum in der Stadthalle Zwickau. Hierher sollen die über 80-Jährigen aus Limbach-Oberfrohna mit einem "Impf-Shuttle" gebracht werden.
Das Impfzentrum in der Stadthalle Zwickau. Hierher sollen die über 80-Jährigen aus Limbach-Oberfrohna mit einem "Impf-Shuttle" gebracht werden.  © Ralph Koehler/Propicture

Neben dem Shuttle-Service will sich Limbachs OB zusätzlich für eine dezentrale Impflösung vor Ort einsetzten. "Das kann über eine Außenstelle in Limbach-Oberfrohna geschehen oder/und über das Impfen beim Hausarzt."

Für diese dezentrale Lösung habe der 46-Jährige bereits beim Landesministerium geworben. Gespräche und eine Entscheidung sollen in den nächsten Wochen folgen.

Corona-Impfungen hält Vogel, der im Dezember selbst an Corona erkrankte (TAG24 berichtete), für ein wirksames Mittel, um die Pandemie zu beenden: "Auch wenn viele (...) dem Impfen skeptisch gegenüber stehen, ich sehe es als große Chance, das Leben wieder in halbwegs normale Bahnen zu lenken und besonders die gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu schützen."

Zwickauer Schlossweihnacht verkauft geschmückte Bäume
Zwickau Zwickauer Schlossweihnacht verkauft geschmückte Bäume

Corona sei eine "heimtückische Krankheit, die ohne erkennbaren Grund zu sehr schweren Krankheitsverläufen führen kann."

Bis die unmittelbare Gefahr vorüber ist, erwartet Vogel weiterhin Rücksicht - vor allem gegenüber älteren Mitbürgern.

Titelfoto: 123rf/Robert Hoetink, Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Zwickau: