Verein will die "Nulle" fit machen: Heute entscheidet der Stadtrat!

Zwickau - Das 04-Bad in Zwickau-Pölbitz ist nach wie vor in miserablem Zustand. Über 1,3 Millionen Euro sind nötig, um zumindest eine Grundsanierung vorzunehmen. Um Kosten zu sparen und das Bad fit für den Sommer zu machen, ist der Förderverein bereit, ein zweites Mal für die Stadt in die Bresche zu springen.

Damit aus dem Winter- kein Sommerschlaf wird, bietet der Förderverein 04-Bad erneut seine Hilfe an.
Damit aus dem Winter- kein Sommerschlaf wird, bietet der Förderverein 04-Bad erneut seine Hilfe an.  © Kristin Schmidt

Seit Anfang des Jahres ist die "Nulle" offiziell im Besitz des Sportstättenbetriebs. Vorher haben sich die Mitglieder des Fördervereins jahrelang um den Betrieb des Bades gekümmert.

Weil ungewiss ist, ob sich die Stadt die Anlage leisten kann, würde der Verein ein zweites Mal einspringen.

"Unsere Oberbürgermeisterin hat uns gleich nach ihrer Vereidigung gefragt, ob wir uns das vorstellen können. Wir sind bereit dazu", sagt Vereinsmitglied Michael Reinhold (64).

Fies! Hundehasser versteckt Giftköder auf dem Friedhof
Zwickau Fies! Hundehasser versteckt Giftköder auf dem Friedhof

Politisch wollen die Bürger für Zwickau (BfZ) die erneute Übernahme einfädeln. "Klar ist, dass es in der jetzt herrschenden prekären Situation nicht möglich sein wird, diese Kosten zu stemmen. Ebenso ist die damit drohende Schließung des Bades keine Option", so Fraktionsvorsitzender Christopher Kühn (31).

Am Donnerstag soll im Stadtrat über den Antrag für einen Einjahresvertrag inklusive Zuschüssen von 210.000 Euro entschieden werden.

Für Michael Reinhold (64) und die Vereinsmitglieder ist das Freibad eine Herzensangelegenheit.
Für Michael Reinhold (64) und die Vereinsmitglieder ist das Freibad eine Herzensangelegenheit.  © Kristin Schmidt

"Wir wollen Prioritäten setzen, etappenweise sanieren und das Bad retten", sagt Reinhold. Handlungsbedarf herrsche vor allem bei den maroden Beckenfliesen. Der 10-Meter-Turm ist seit Jahren gesperrt ...

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Zwickau: