Archäologen präsentieren 2000 Jahre alte Münzen: "Eine kleine Sensation"

Aurich – Archäologen und Hobby-Sondengänger haben im ostfriesischen Aurich einen bedeutenden Fund von 96 römischen Silbermünzen der Öffentlichkeit präsentiert.

Archäologen und ehrenamtliche Sondengänger haben im ostfriesischen Aurich einen bedeutenden Fund von 96 römischen Silbermünzen der Öffentlichkeit präsentiert.
Archäologen und ehrenamtliche Sondengänger haben im ostfriesischen Aurich einen bedeutenden Fund von 96 römischen Silbermünzen der Öffentlichkeit präsentiert.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die Sondengänger hatten die Denare aus der römischen Kaiserzeit im Frühjahr 2021 in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Forschungsinstitut der Ostfriesischen Landschaft in Aurich nach monatelanger Suche auf einem Acker bei Filsum (Kreis Leer) entdeckt.

"Das ist tatsächlich eine kleine Sensation, weil noch nie so viele römische Münzen in den letzten 100 Jahren hier gefunden worden sind", sagte der Präsident der Ostfriesischen Landschaft, Rico Mecklenburg, am Dienstag.

Die Münzen stammen den Experten zufolge aus dem 1. und 2. Jahrhundert. Darauf deuten die Abbildungen römischer Kaiser. Die jüngste Münze ist ein Denar mit dem Bild des Kaisers Septimius Severus (193-211). Die Münze ist wie die meisten anderen Funde nicht besonders gut erhalten, aber laut den Experten eindeutig zuweisbar.

Er ist das meistgebuchte Männermodel Deutschlands: Felix Nieder trägt Kleider auf dem Laufsteg
Schleswig-Holstein Er ist das meistgebuchte Männermodel Deutschlands: Felix Nieder trägt Kleider auf dem Laufsteg

Niedersachsen und Ostfriesland lagen außerhalb der Grenzen des römischen Reiches. Wie die Münzen nach Ostfriesland kamen, ist nicht mehr nachvollziehbar. "Dafür gibt es verschiedene Theorien", sagte der Leiter der Archäologischen Forschungsstelle, Jan Kegler.

Denkbar sei etwa, dass die Münzen mitgebrachter Sold von Söldnern von der römischen Grenze gewesen sein könnten. Die Münzen könnten aber auch mit dem Tausch von Waren nach Ostfriesland gekommen sein, hieß es.

Die Abbildungen römischer Kaiser deuten darauf hin, dass die Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert stammen.
Die Abbildungen römischer Kaiser deuten darauf hin, dass die Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert stammen.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Wert für die Geschichtsschreibung deutlich größer als der materielle Wert

Der Schatz soll bald in einer Ausstellung der Öffentlichkeit gezeigt werden. Den materiellen Wert schätzen die Experten auf mehrere Tausend Euro.

Größer sei der Wert für die Archäologie und die Geschichtsschreibung zu bemessen, sagte Kegler.

Erstmeldung: 22. November, 7.50 Uhr. Aktualisiert: 16.01 Uhr

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: