Mann kommt schwer verletzt in Krankenhaus, dann findet die Polizei eine Leiche

Brunsbüttel - Am Sonntagabend hat die Polizei in Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) eine schreckliche Entdeckung gemacht.

Der 29-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. (Symbolbild)
Der 29-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. (Symbolbild)  © Boris Roessler/dpa

Gegen 19 Uhr fanden die Beamten einen 25-jährigen Mann tot in seiner Wohnung. Offenbar war es zuvor zu einem heftigen Kampf zwischen ihm und einem Kontrahenten gekommen, so die Polizei. Der Tote wies schwere Verletzungen auf.

Am Nachmittag hatten Passanten einen 29-Jährigen dabei beobachtet, wie er in offenbar selbstmörderischer Absicht von einer Kanalfähre in Brunsbüttel ins Wasser gesprungen war.

Der Mann konnte gerettet werden, wies jedoch erhebliche Schnittverletzungen an den Armen und Händen auf. Er wurde in eine Klinik gebracht, wo er erklärte, seinen Bekannten mit einem Messer erstochen zu haben.

In der von ihm beschriebenen Wohnung fand die Polizei schließlich die Leiche des Mannes.

Die Itzehoer Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Motivlage ist bislang noch unklar.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über versuchte Suizide. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abspielte, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren. 
Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0